Selbst gemacht bekommen Ingwer-Shots mehr Schärfe

09.11.2021
Mit Beginn der kälteren Jahreszeit boomen kleine Fläschchen mit ingwerhaltigen Saftmischungen. Die Stiftung Warentest hat sich das Trend-Getränk genauer angesehen.
Ein selbst gemachter Ingwer-Shot sorgt mit mehr Scharfstoffen für einen intensiveren Geschmack und weniger Zuckeranteil. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein selbst gemachter Ingwer-Shot sorgt mit mehr Scharfstoffen für einen intensiveren Geschmack und weniger Zuckeranteil. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich einen Ingwer-Shot selbst mixt, bekommt im Vergleich zu den Mini-Fläschchen aus dem Supermarkt einen intensiveren Ingwergeschmack hin. Das liegt an den Scharfstoffen, von denen ein frischer «Schuss» im Durchschnitt rund ein Drittel mehr hat. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest auf ihrer Onlineseite test.de.

Von 19 getesteten Fertig-Shots (5,60 bis 80 Euro pro Liter) haben vor allem kalt gepresste meist mehr Scharfstoffe. Je höher ihr Anteil im Shot, desto mehr spreche dafür, dass frischer Ingwer verarbeitet wurde. Denn Ingwer verliere beim Lagern und Verarbeiten an Schärfe.

Verbraucher sollten aber auch auf den Zuckergehalt achten. Je nach Zusammensetzung mit Orangensaft und erst recht mit Apfelsaft könne er höher sein als der von Cola. Empfehlen können die Tester die Rewe-Eigenmarke für 15,90 Euro pro Liter. Deren Ingwer-Shot punktete mit vielen Scharfstoffen und Vitamin C. Günstiger sei der Immer Bio Ingwer-Shot für 5,60 pro Liter.

So geht ein selbst gemachter Ingwer-Shot

Mit Kurkuma und Vitamin-C-reichem Saft kann der Ingwer-Shot ganz fix selbst gemacht werden: Nach einem Rezept des Food Lab an der Fachhochschule Münster nimmt man dazu 40 g frisch geschälten Ingwer oder ungeschälten Bio-Ingwer sowie 2,5 g frisch geschälten Kurkuma. Zum Schälen braucht man kein Messer. Es reiche ein Löffel, mit dessen Kante man die dünne Haut einfach abschabt. Frischer Ingwer könne sogar ungeschält verarbeitet werden, länger gelagerter weniger, da die Haut dann viele Bitterstoffe abgibt.

Den Saft von zwei mittelgroßen Orangen (130 ml),2 TL Honig und je nach Süßewunsch noch einen kleinen geschnittenen Apfel mit den Ingwer- und Kurkuma-Stückchen für eine Minute per Mixstab pürieren und durch ein Haarsieb abpassieren. Der Mix hält sich im Kühlschrank bis zu vier Tage und reicht für vier Shots.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-928615/2

Testbericht zu Ingwer-Shots


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf die Gesundheit, prost! Ingwershots versprechen einen Kick fürs Immunsystem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Ingwershots wirklich können Zwischen Smoothies und Säften haben sie längst einen festen Platz im Kühlregal: Gesundheitsshots auf Ingwerbasis. Sie versprechen, das Immunsystem auf Vordermann zu bringen. Doch halten sie das auch?
Laut Stiftung Warentest trinkt fast jeder Zweite einen Smoothie, um seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Die flüssigen Snacks enthalten aber auch viel Zucker. Foto: Jörg Förster/Stiftung Warentest/dpa-tmn Kaum gute Noten: Warum Smoothies kein frisches Obst ersetzen Süß mit Banane und Beeren oder etwas herber mit Spinat und Grünkohl: Smoothies gibt es in vielen Geschmacksrichtungen - und gesund sollen sie sein. Tester haben sich 25 davon nun genauer angeschaut.
In einigen Colagetränken fanden die Tester unerwünschte Schadstoffe und Rückstände, unter anderem aus dem Farbstoff Zuckerkulör. Foto: Stiftung Warentest Rückstände und Schadstoffe: Wenige Colas haben gute «test»-Note Colas gelten als Zuckerbombe. Viele Hersteller bieten deshalb Varianten mit Süßstoff oder Stevia an. Dies löst aber nicht das Problem von Rückständen und Schadstoffen in der braunen Brause. Die Stiftung Warentest hat 29 Getränke untersucht.
Auch diese Topinambursuppe mit Zitronengras wird mit Kokosmilch angesetzt. Foto: Knut Koops Mit Kokosmilch Süß und exotisch kochen Mit Kokosmilch erhält jedes Gericht eine exotische Geschmacksnote. Vor allem in Currys findet die cremige Milchalternative Verwendung. Aber auch in süßen Speisen und sogar zum Backen lässt sie sich einsetzen.