Schweizer Toblerone bald auch aus der Slowakei

01.07.2022
Schon lange ist Schokolade ein Schweizer Exportschlager. Zu den bekanntesten Marken zählt etwa Toblerone. Doch die US-Firma, die sie seit 20 Jahren besitzt, will die Produktion teilweise in die Slowakei verlagern. Daher ändert sich nun die Herkunftsangabe.
Weil die Toblerone-Schokolade bald teilweise in der Slowakei hergestellt wird, darf nicht mehr die Bezeichnung «Toblerone - of Switzerland» auf der Verpackung stehen. Foto: Christiane Oelrich/dpa
Weil die Toblerone-Schokolade bald teilweise in der Slowakei hergestellt wird, darf nicht mehr die Bezeichnung «Toblerone - of Switzerland» auf der Verpackung stehen. Foto: Christiane Oelrich/dpa

Genf (dpa) - Die markante dreieckige Schweizer Toblerone-Schokolade
kommt bald nicht mehr ausschließlich aus der Schweiz. Die kleineren
Teile im Schokoriegelformat mit 35 oder 50 Gramm werden ab Ende 2023
in der Slowakei produziert, wie eine Sprecherin der US-Firma Mondelez
International (früher Kraft Foods) bestätigte. Toblerone gehört seit
mehr als 20 Jahren zu dem US-Unternehmen.

Bislang wurden sämtliche Tobleronen, die in mehr als 120 Ländern
verkauft werden, in Bern hergestellt. Dort hatten die Schweizer
Chocolatiers Theodor Tobler und Emil Baumann die Toblerone 1908
erfunden. Wegen strenger Auflagen, was unter der Herkunftsangabe
Schweiz oder Switzerland vermarktet werden darf, müsse die Firma mit
der teilweisen Produktionsverlagerung in die Slowakei die Hinweise
auf den Packungen ändern, sagte Mondelez-Sprecherin Livia Kolmitz.

Die Bezeichnung «Toblerone - of Switzerland», die bislang auf den
Packungen steht, werde ersetzt durch «established in Switzerland»
(etwa: gegründet in der Schweiz). «Wir setzen diesen Schritt, um uns
zu öffnen und Wachstum möglich zu machen», sagte Kolmitz.

Geschmacklich bleiben kleine und große Toblerone identisch, auch wenn
sie an verschiedenen Standorten hergestellt werden, wie die
Sprecherin betont. Denn die Schokoladen- und Mandelnougatmasse für
alle Tobleronen werde weiterhin vollständig im Hauptwerk in Bern
hergestellt und für die Produktion in die Slowakei angeliefert.

Im Berner Werk würden weiter alle größeren Tobleronen ab 100 Gramm
hergestellt. Eine Produktionsverlagerung ins Ausland sei nicht
geplant. In dem Werk in der Slowakei stellt das Unternehmen bereits
andere Schokoladenmarken her.

Der Name Toblerone setzt sich zusammen aus dem Nachnamen des
Chocolatiers Tobler und dem italienischen Wort für
Honig-Mandel-Nougat, Torrone. Ob Tobler sich bei der dreieckigen Form
des Matterhorns inspirieren ließ, ist nicht überliefert. Der markante
Berg bei Zermatt kam erst 1970 auf die Verpackungen.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-873148/2

Toblerone Geschichte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau zeigt noch genießbare Lebensmittel aus so genannten Biotonnen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Lebensmittel retten: Das ist gar nicht so leicht Immer mehr Start-ups sagen in Deutschland der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Und auch die großen Lebensmittelhändler tun viel. Doch der größte Verschwender bleiben immer noch die Kunden.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Zur Krebsvorsorge wird in den meisten Fällen eine Darmspiegelung durchgeführt. Darmkrebs trifft in einer Reihe von Ländern immer häufiger jüngere Erwachsene im Alter von unter 50 Jahren. Foto: Patrick Pleul Mehr Darmkrebs bei jüngeren Menschen Ist der westliche Lebensstil verantwortlich? Forscher rätseln über steigende Darmkrebsraten bei unter 50-Jährigen in einigen Ländern.
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?