Schwarzwurzel vor dem Schälen kurz blanchieren

27.09.2021
Lust auf saisonales Gemüse? Dann passt die Schwarzwurzel gut in den Speiseplan. Die langen Stängel bestechen durch ihren feinen Geschmack und sind gesund.
Schwarzwurzeln machen vielleicht auf den ersten Blick nicht viel her. Das Wintergemüse ist aber reich an Vitaminen und hat einen mild würzigen und leicht nussigen Geschmack. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Schwarzwurzeln machen vielleicht auf den ersten Blick nicht viel her. Das Wintergemüse ist aber reich an Vitaminen und hat einen mild würzigen und leicht nussigen Geschmack. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Mit ihrer dunklen erdigen Schale ist die Schwarzwurzel nicht unbedingt ein Hingucker. Aber ein zweiter Blick lohnt sich, denn das auch als Winterspargel bekannte Gemüse schmeckt lecker und ist reich an Nährstoffen, so die Verbraucherzentrale Bremen.

Die Wurzeln enthalten einen hohen Anteil an Vitamin E, Kalium und Magnesium, auch Ballaststoffe sind reichlich vorhanden. Mit einem mild würzigen und leicht nussigen Geschmack überzeugt das Wintergemüse überbacken als Gratin, als herbstliche Suppe mit Walnüssen. Es lässt sich aber auch einfach mit Butter oder einer Sauce anrichten.

Vor der Zubereitung sollten Erdreste unter fließendem Wasser gründlich abgeschrubbt werden. Wird das Gemüse roh geschält, kann ein milchig klebriger Saft austreten, der sich dunkel verfärbt und schwer entfernen lässt. Der Tipp der Experten: Die gesäuberten Wurzeln in kochendes Salzwasser geben und danach abgießen. Dadurch wird der klebrige Saft reduziert, und das Gemüse lässt sich einfacher schälen.

Um die Hände vor dem verfärbenden Saft dennoch zu schützen, sollte man mit Haushaltshandschuhen arbeiten. Damit die geschälten hellen Stangen sich an der Luft nicht braun verfärben, werden diese am besten in Essig- oder Zitronenwasser gelegt.

Zu finden sind die schlanken langen Wurzeln vor allem auf Wochenmärkten und im Gemüseladen. Wer sie nicht gleich zubereiten will, lagert die Wurzeln am besten an einem kühlen Ort und bedeckt sie vorher mit etwas angefeuchteter Erde oder Sand.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-381815/2

Verbraucherzentrale Bremen zur Schwarzwurzel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Schwarzwurzel ist - im Gegensatz zum Spargel - außen schwarzbraun und innen weiß. Foto: Robert Günther Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten «Arme-Leute-Spargel» wird die Schwarzwurzel manchmal spöttisch genannt. Dabei ist die unscheinbare Wurzel eine leckere und gesunde Beilage im Winter. Und sie kann sogar beim Abnehmen helfen.
Ein Püree aus geröstetem Backofengemüse türmt sich auf den Schwarzwurzel-Stangen. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Rezept für Schwarzwurzeln indischer Art Food-Blogger Manfred Zimmer verkuppelt die scheue Schwarzwurzel mit einer exotischen indischen Sauce und heizt ihr dann auch noch mit einer Chilischote ein. Was das aus der Wurzel macht? Ein Gedicht!
Die Schwarzwurzel zu putzen, ist harte Arbeit. Dafür enthält sie aber viele wertvolle Nährstoffe. Foto: Karolin Krämer Schwarzwurzeln schmecken fein nussig Die Schwarzwurzel ist nicht besonders ansehnlich, zudem machen sich viele Köche beim Putzen des Gemüses die Hände schmutzig. Doch der Aufwand lohnt sich, denn die Wurzel bietet viele wertvolle Inhaltsstoffe und einen einzigartigen Geschmack.
Wurzelgemüse hat viele Vorteile: Es ist regional und bietet viele Nährstoffe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die Emanzipation des Wurzelgemüses Gemüse aufs Blech und ab in den Ofen: Mehr wissen viele nicht mit Rüben und Knollen anzufangen. Die Möglichkeiten sind dabei aber lange noch nicht ausgeschöpft, wie Sellerie-Cordon-Bleu, Schwarzwurzel-Pommes-frites und Meerrettich-Pesto zeigen.