Schwangere sollten nur gegarten Fisch essen

30.09.2020
Neun Monate kein Sushi essen? Klingt für manche Schwangere hart, ist aber die sichere Variante. Denn in rohem Fisch und Meeresfrüchten können krankmachende Keime stecken.
Auf Sushi und andere rohe Fischprodukte verzichten Schwangere lieber. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Auf Sushi und andere rohe Fischprodukte verzichten Schwangere lieber. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fisch sollte wegen seines hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalts regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Doch rohe, geräucherte und gebeizte Fischprodukte enthalten häufig krankmachende Keime. Davor warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Dabei geht es vor allem um Listerien. Diese können eine Listeriose auslösen, die besonders für Schwangere, ältere Menschen und Personen mit geschwächter Immunabwehr gefährlich werden kann. Diese Gruppen sollten Fisch und Meerestiere nur gut durcherhitzt essen.

Listerien können zuverlässig abgetötet werden, wenn die Speisen für mindestens zwei Minuten auf 70 Grad Celsius im Kern erhitzt werden.

Häufig belastet ist kalt- oder heißgeräucherter Fisch. Auch andere roh zu verzehrende Speisen und Meeresfrüchte wie Sushi, Sashimi und Austern sowie gebeizte Erzeugnisse wie Graved Fisch können betroffen sein. Auf rohe, geräucherte und gebeizte Produkte sollten Risikogruppen deshalb lieber ganz verzichten.

Listeriose kann bei Risikogruppen zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Hirnhautentzündungen führen. Bei gesunden Menschen, die nicht einer der Risikogruppen angehören, kann eine Infektion zu einer fiebrigen Magen-Darm-Entzündung führen, die aber in der Regel mild verläuft.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-769108/2

Mitteilung des BfR

BfR: Schutz vor Listerien-Infektion


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.
Egal ob digital oder analog: Bei richtiger Handhabung können die meisten Tests eine Schwangerschaft etwa acht bis zehn Tage nach Ausbleiben der Regelblutung nachweisen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Über den Nutzen digitaler Schwangerschaftstests Sie zeigen das Ergebnis unmissverständlich an - und das lassen sich Hersteller gut bezahlen. Schwangerschaftstests mit digitaler Anzeige bieten mehr Komfort. Rechtfertigt das ihren höheren Preis?
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Erdbeeren im Sommer schmecken fast jedem - Schwangere sollten die Früchte aber stets gründlich waschen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Schwangere sollten alle Früchte waschen Das Gemüse aus dem eigenen Garten ist echt bio und daher unbedenklich? Nicht für jeden: Schwangere müssen auch hier aufpassen - und sollten immer auf Nummer sicher gehen.