Sanft gegarter Coq au Vin

13.01.2016
Coq au Vin - der Hahn im Wein - ist ein klassisches französisches Gericht. Viele schrecken davor zurück, das festliche Essen zuzubereiten. Dabei gelingt es mit etwas Zeit ganz leicht - und es lässt sich damit bei den Gästen ordentlich Eindruck schinden.
Coq au Vin - der Hahn im Wein - ist ein klassisches französisches Gericht. Foto: Manuela Rüther
Coq au Vin - der Hahn im Wein - ist ein klassisches französisches Gericht. Foto: Manuela Rüther

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Marinieren: 6 bis 8 Stunden, Schmorzeit: 2 Stunden

Zutaten:

1 Landhuhn (1,8 bis 2 kg),

Salz,

1 Zwiebel,

4 Zehen Knoblauch,

3 Karotten,

1 Fenchel,

einige Zweige Rosmarin und Thymian,

2 Lorbeerblätter,

1 TL schwarze Pfefferkörner,

700 ml Rotwein,

Olivenöl zum Braten,

150 g kalte Butter,

750 ml Wasser oder Geflügelbrühe

Zubereitung:

Das Huhn zerlegen, dabei auch das Pfaffenstück auslösen. Die Keulen am Gelenk halbieren, die Karkassen ebenfalls halbieren und vierteln. Alle Stücke in eine Auflaufform legen und mit etwas Salz gut einreiben.

Den Knoblauch andrücken. Zusammen mit den Kräutern, dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern zum Hühnchen geben, vermengen und zuletzt den Rotwein angießen. Alles 6 bis 8 Stunden marinieren.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Karotten schälen und würfeln. Den Fenchel putzen und würfeln. Die Hühnchenstücke aus der Marinade nehmen, etwas abtupfen und in einem großen Topf in Olivenöl von allen Seiten anbraten.

Das Gemüse anschließend im selben Fett anbraten. Mit Salz, etwas Pfeffer und einer Prise Zucker würzen und mit der Marinade ablöschen. Mit 750 Milliliter Wasser oder Geflügelbrühe auffüllen und aufkochen.

Die Brüste beiseitelegen, die restlichen Hühnchenteile dazugeben und das Coq au vin knapp unter dem Siedepunkt 2 Stunden ziehen lassen. Das geht am im Ofen bei 120°C. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Brüste zugeben.

Zum Schluss die Hühnchenstücke herausnehmen, die Soße passieren und aufkochen. Abschmecken und die kalte Butter einrühren. Die Hühnchenstücke hineingeben und servieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Berliner Restauraunt «Sauvage» gibt es Zutaten, die es schon in der Steinzeit gegeben haben könnte. Foto: Tobias Kleinschmidt Von Paleo bis Pulver - Was liegt beim Essen im Trend? Der Tag der gesunden Ernährung soll auf ausgewogenes Essen aufmerksam machen. Tatsächlich beschäftigten sich viele Menschen intensiv mit der Frage, was sie zu sich nehmen sollen und was nicht. Die Folge sind teils skurrile Trends.
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Das Geheimnis einer perfekten Rinderkraftbrühe sind die Zwiebeln, die samt Schale in die Pfanne kommen. Foto: Jens Kalaene/dpa Rinderkraftbrühe mit angebratenen Zwiebeln zubereiten Fleisch, Gemüse, Gewürze: Das braucht man für eine gute Fleischbrühe. Doch so richtig gut sieht und schmeckt sie erst mit angerösteten Zwiebeln. Dafür müssen Köche einen Trick anwenden.
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen 7 Tipps rund ums Angrillen im Frühling Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.