Salmonellen-Gefahr bei Kürbiskernen von Kaufland

19.08.2020
Nach einem Salmonellennachweis hat die Supermarktkette Kaufland ein Kürbiskernprodukt aus dem Verkauf genommen. Wer die Kürbiskerne bereits erworben hat, sollte sie nicht verzehren.
Behörden warnen vor dem Verzehr von Kürbiskernen, die bei der Supermarktkette Kaufland verkauft wurden. Betroffen ist das Produkt «K Classic Kürbiskerne naturbelassen» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.03.2021. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/Illustration
Behörden warnen vor dem Verzehr von Kürbiskernen, die bei der Supermarktkette Kaufland verkauft wurden. Betroffen ist das Produkt «K Classic Kürbiskerne naturbelassen» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.03.2021. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/Illustration

Erlangen (dpa) - Behörden haben wegen eines Salmonellen-Funds vor dem Verzehr bestimmter Kürbiskerne gewarnt. Betroffen sei das Produkt «K Classic Kürbiskerne naturbelassen» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.03.2021 und der Losnummer 202044, teilte das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de mit.

Betroffen seien Verbraucher in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Supermarktkette Kaufland, bei der das Produkt verkauft worden sei, habe es sofort aus dem Verkauf genommen. Dort könne es auch wieder zurückgegeben werden.

Die Webseite www.lebensmittelwarnung.de wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben. Salmonellen können den Angaben nach bei Menschen Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich auch Erbrechen und leichtes Fieber verursachen.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-225886/2

Lebensmittelwarnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.