Sahne, Senf und Pflanzenmilch: Panieren geht auch ohne Ei

06.09.2021
Ein veganer Lebensstil oder eine Allergie - beides Gründe, kein Ei zu essen. Doch wie paniert man dann Fischfilet und Schnitzel oder Tofu und Gemüse? Diese Alternativen gibt es.
Paniert wird üblicherweise mithilfe von Ei - doch es gibt Alternativen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn
Paniert wird üblicherweise mithilfe von Ei - doch es gibt Alternativen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - In Mehl wenden, in verquirltes Ei tauchen und in Semmelbröseln wälzen - so läuft das klassische Panieren ab. Ohne Ei haftet die knusprige Hülle nicht? Folgende Varianten empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). So können gesalzene Milch, Sahne, Kondensmilch oder Joghurt das Ei ersetzen. Auch Senf funktioniert gut.

Die Panade haftet noch besser, wenn man die Semmelbrösel mit etwas geriebenem Hartkäse wie zum Beispiel Parmesan vermengt. Mehrmaliges Panieren verdickt die Kruste. Bei einer veganen Panade wird das Ei meist durch eine Mischung aus einem Esslöffel Mehl und drei Esslöffeln Wasser oder ungesüßter Pflanzenmilch ersetzt. Die Flüssigkeit cremig aufrühren und mit etwas Salz und geriebener Zitronenschale verfeinern. Tofu sollte vor dem Panieren außerdem immer gut ausgedrückt werden.

Soll die Kruste außerdem glutenfrei sein, kann das Mehl durch Maisgrieß ausgetauscht werden. Statt Semmelbrösel eignen sich geschroteter Sesam, Kokosflocken, gemahlene Nüsse, Haferflocken oder Cornflakes. Darunter frische Kräuter mischen. Übrigens lässt sich fast jedes Gemüse panieren, härtere Sorten wie Sellerie werden zuvor bissfest gegart.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-81480/2

Meldung BZfE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus Tofu, Avocado und anderen Zutaten lässt sich eine schmackhafte Bowl zubereiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund sind Sojaprodukte? Lebensmittel auf Sojabasis haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. In Maßen genossen, sind sie gut für den Körper. Aber: Nicht jeder kann sie bedenkenlos konsumieren.
Vorsicht mit dem Apfel: Wer gegen Birkenpollen allergisch ist, könnte beim Verzehr des Obstes ebenfalls allergische Reaktionen zeigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht Nach dem Biss in den Apfel kribbelt plötzlich der Mund - wer gegen Birkenpollen allergisch ist, zeigt hier womöglich eine Kreuzreaktion. Allergiker sollten solche Symptome unbedingt einordnen können.
Ein zünftiges Stück Fleisch - es gehört für viele zur Ernährung dazu. Und das ist auch in Ordnung. In den darauf folgenden Tagen sollte es dann aber mehr Gemüse geben. Foto: Lino Mirgeler Wie viel Fleisch gesund ist Fleisch essen ist gar nicht so ungesund, wie viele denken. Fleisch enthält sogar wichtige Nährstoffe. Problematisch wird es aber, wenn man zu viel davon zu sich nimmt. Und das tun die meisten Deutschen - jedenfalls statistisch gesehen.
Die Hälfte Gemüse, ein Viertel Sättigungsbeilage und ein Viertel Proteinlieferant - so sieht die ideale Mischung in Teller oder Schüssel aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kleine Abnehmtricks: Mit kalten Kartoffeln Kalorien sparen Spartipps gibt’s nicht nur, wenn es ums Geld geht, sondern auch bei Kalorien. Das Schöne ist: Einige dieser Kniffe fallen auf dem Teller kaum auf und helfen dennoch beim Abnehmen.