Säure, Zucker, Glitzer: Die Gefahr, die aus dem Eistee kommt

12.08.2021
Schwarzen Tee heiß aufbrühen, abkühlen lassen, etwas Zitronen- oder Pfirsichsaft sowie Zucker dazu: Fertig ist der Eistee. Wer ihn verpackt kauft, sollte Experten zufolge auf die Zutatenliste achten.
Viel Zucker in industriell hergestelltem Eistee sorgt oft für mehr Durst anstatt diesen zu stillen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Viel Zucker in industriell hergestelltem Eistee sorgt oft für mehr Durst anstatt diesen zu stillen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Bei industriell hergestelltem Eistee sorgt nach Angaben von Verbraucherschützern statt Fruchtsaft meist ein künstliches Aroma für den Geschmack. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste der Flasche. Stehen da nur geringe Mengen an Frucht und dafür viel Aroma, sei ein Getränk mit echtem Fruchtsaft und ohne Aroma die bessere Wahl, empfiehlt die Verbraucherzentrale Bremen.

Auch die Art der Säuerung sollte Eistee-Fans nicht egal sein, sagen die Verbraucherschützer: Anstelle von Zitronensaft verwendeten Hersteller häufig Zitronensäure. Auf dem Etikett ist sie auch mit der Angabe E330 zu finden.

Zitronensäure senke beim Trinken jedoch den pH-Wert des Speichels, wodurch sich leichter Mineralien aus dem Zahnschmelz lösen könnten. In Kombination mit einer großen Menge an Zucker könne das schädlich für die Zähne sein. «Denn Bakterien, die den Zucker im Mund verstoffwechseln, senken den pH-Wert zusätzlich», erklärt Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale.

Zucker verursacht Durst

Der viele Zucker im Eistee verursache zudem noch mehr Durst, statt diesen zu löschen, und er liefere meist unbedacht eine Menge Kilokalorien. Daher sei Eistee auch nur als Erfrischung für zwischendurch geeignet und nicht als permanenter Durstlöscher.

Dann lieber als Instanttee selber anrühren? Da kann man die Dosierung schließlich selber steuern. Dies aber birgt die Gefahr, die Getränke sehr konzentriert zuzubereiten, so Dierks. Denn die kleinen Teekrümel bestünden hauptsächlich aus Zucker, Zitronensäure, Schwarztee-Extrakt und Aromen - die Fruchtanteile seien auch hier meist sehr gering.

Zudem sei laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) über Instantgetränke eine nennenswerte Aufnahme an unerwünschtem Aluminium möglich. Größere Mengen davon könnten negative Wirkungen auf Nervensystem, Nieren und Knochen haben. Auch Glitzer im Tee halten die Verbraucherschützer nicht nur für überflüssig, sondern auch für kritisch. Der Effekt werde durch Titandioxid (E171) erzielt - einem Zusatzstoff, der vom BfR als unsicher eingestuft wird. Viele Hersteller vermeiden ihn bereits in ihren Produkten.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-822743/2

Mitteilung der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.
Imitate von Würsten oder Steak auf pflanzlicher Basis finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sind Pflanzen das bessere Schnitzel? Egal ob Tierwohl, Umweltschutz oder Gesundheit: Die Gründe für eine fleischarme Ernährung sind vielfältig. Aber wer sich gesund ernähren will, sollte bei Fleischalternativen genauer hinsehen.