Rückruf von Bio-Schachtelhalm wegen Salmonellen

03.11.2021
Wer in jüngster Zeit Bio-Schachtelhalm des Herstellers Wurdies Kräuter gekauft hat, sollte von dem Verzehr absehen. Es könnte mit Salmonellen belastet sein. Verbraucher erkennen das Produkt am Mindesthaltbarkeitsdatum.
Das Schachtelhalm «Zinnkraut» des Herstellers Wurdies wurde zurückgerufen. Grund ist eine Salmonellengefahr. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Das Schachtelhalm «Zinnkraut» des Herstellers Wurdies wurde zurückgerufen. Grund ist eine Salmonellengefahr. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Weiding/München (dpa) - Wegen Salmonellenbelastung ruft der Hersteller Wurdies Kräuter GmbH & Co. KG den in Tüten verkauften Schachtelhalm «Zinnkraut» zurück.

Der Rückruf des Unternehmens aus Weiding in der Oberpfalz betrifft Tüten des geschnittenen Bio-Krautes mit der Nettofüllmenge 50 Gramm und den Mindesthaltbarkeitsdaten 11.12.2023, 15.01.2024, 12.03.2024, 27.04.2024, 28.06.2024 und 31.08.2024, wie das Unternehmen am Mittwoch in einer auf dem amtlichen Portal lebensmittelwarnung.de veröffentlichten Information mitteilte.

Außerdem sei bundesweit lose Kilo-Ware an Wiederverkäufer in Verkehr gebracht worden, und zwar mit der Lot- bzw. Chargennummer S-14536, S-14533, S-14539 und S-14532. Salmonellen könnten Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtes Fieber verursachen, warnte der Hersteller unter Berufung auf das Robert Koch-Institut.

Service:

Kundenservice des Herstellers unter +49 9674 1376 (Hotline erreichbar von 8.00 bis 14.00 Uhr) oder auf www.wurdies.de

© dpa-infocom, dpa:211103-99-847825/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chia-Samen (dunkel),Quinoa Pops und Plätzchen mit Matcha-Teepulver: All das gehört zum Trend der Superfoods. Foto: Roland Weihrauch/dpa Siegeszug des Superfoods? Steigende Umsätze mit Chia und Co. Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich das «Superfood» in den Läden breit - und die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze.
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft die Temperatur einer Fleischware. Aufgrund von Personalmangel in den zuständigen kommunalen Behörden, entfällt eine große Zahl dieser vorgeschriebenen Kontrollen. Foto: Uwe Anspach/dpa Foodwatch kritisiert Ausfälle bei Lebensmittelkontrollen Verbraucher sollen sich darauf verlassen können, dass Produkte im Kühlschrank in Ordnung sind. Dafür haben Überwacher der Behörden ein Auge auf die Anbieter - doch kommen sie überhaupt regelmäßig?
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Riesige Palmölplantagen gehören einem Konzern. Und so machen wenige Konzerne die Preise. Foto: Bagus Indahono Wer hat die Macht über unser Essen? Das Geschäft mit der Ernährung der Welt ist lukrativ. Es mischen sogar Versicherungen und Hedgefonds mit. Wenige Konzerne machen die Preise. Die Verbraucher, so warnen Verbände, verlieren Freiheiten.