Rucola zum Lagern in feuchtes Küchenpapier wickeln

15.04.2016
Rucola sieht schnell welk aus, wenn man ihn nicht richtig aufbewahrt. Das Austrocknen der schmackhaft, würzigen Blätter kann ganz einfach verlangsamt werden: mit feuchtem Küchenpapier.
Im Salat ist er der Hit: Rucola. Damit er sich länger hält, sollte er im Kühlschrank gelagert werden, am besten in feuchtem Küchenpapier. Foto: Martin Gerten
Im Salat ist er der Hit: Rucola. Damit er sich länger hält, sollte er im Kühlschrank gelagert werden, am besten in feuchtem Küchenpapier. Foto: Martin Gerten

Köln (dpa/tmn) - Rucola lässt sich bis zu drei Tage lagern. Dafür wickelt man die dunkelgrünen Blätter in feuchtes Küchenpapier ein und legt sie in den Kühlschrank, erläutert die Initiative Deutschland - Mein Garten.

Rucola - auch Rauke genannt - schmeckt übrigens nicht nur roh als Salat, sondern auch in warmen Gerichten wie Pasta oder Reis. Senföle verleihen ihm seinen würzigen Geschmack - und diese sind sehr gesund. Sie zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen, sollen bakterienhemmend wirken und das Immunsystem stärken. Der Trick mit dem feuchten Küchenpapier klappt übrigens auch bei frischem Blattspinat.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.