Rosenkohl weniger bitter dank Frost

10.12.2021
Die Rosenkohlernte läuft gerade auf Hochtouren. Dabei machen dem Gemüse auch tiefe Minustemperaturen nichts aus. Ganz im Gegenteil: Fröste lassen einen Stoff verschwinden, den viele nicht mögen.
Noch bis Januar läuft die heimische Rosenkohlernte auf Hochtouren. Wenn das Gemüse Frost abbekommen hat, ist es weniger bitter. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Noch bis Januar läuft die heimische Rosenkohlernte auf Hochtouren. Wenn das Gemüse Frost abbekommen hat, ist es weniger bitter. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Rosenkohl polarisiert - während einige Menschen nicht genug von dem Wintergemüse bekommen, haben andere eine grundsätzliche Abneigung. Das könnte an den enthaltenen Bitterstoffen liegen, sieht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) als Grund.

Doch da kommt Rosenkohlskeptikern die Großwetterlage mit Schnee und Frost entgegen. «Nach den ersten Winterfrösten schmeckt Rosenkohl feiner und süßlicher, da sich dann ein Teil seiner Stärke in Zucker verwandelt hat», erklärt eine DGE-Sprecherin. Auch Gewürze wie Kümmel, Anis oder Fenchel würden den Rosenkohl bekömmlicher machen.

Da viele Kunden Rosenkohl nicht von selbst auswählen, packt beispielsweise der Online-Händler «Dein Bioshop» den Rosenkohl einfach mal als Vorschlag mit in die Gemüsekisten dazu. «Dann kommen viele auf den Geschmack», so ein Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-332970/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chicorée gilt dank seiner Bitterstoffe als sehr gesundes Gemüse - wer es aushält, kann auch den besonders bitteren Strunk mitverarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Warum bitteres Gemüse gesund ist Die meisten mögen es lieber süß. Dennoch gibt es gute Gründe, die für mehr Grapefruit, Endivie oder Mangold auf den Speiseplan sprechen.
Rucola schmeckt ähnlich wie Löwenzahn und ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Foto: Hendrik Schmidt Radicchio und Rucola: Das bringt die Verdauung in Schwung Rucola und Radicchio sind würzig und gesund. Wie andere Gemüsesorten mit herbem Geschmack, wird ihre Wirkung auf den Körper oft unterschätzt.
Salzen hilft den Bitterstoff aus Auberginen herauszulösen - bei modernen Züchtungen ist das jedoch nicht mehr unbedingt nötig. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Muss man Auberginen wirklich salzen? Zubereitungsregeln werden meist weitergegeben, ohne sie zu hinterfragen. Doch manchmal entwickeln sich Früchte durch Züchtungen auch weiter. Wie die der Aubergine etwa. Damit ändert sich einiges.
Bevor man ein Mahl zubereitet, sollte man immer ein kleines Stückchen einer Zucchini testen, ob sie bitter schmeckt. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Vorsicht vor bitteren Zucchini-Früchten Bekommen bestimmte Zucchini, Gurken oder Kürbisse Stress, können sie bitter werden. Werden sie nicht frühzeitig erkannt, vermiesen die giftigen Stoffe das ganze Essen. Da hilft nur vorher kosten.