Rohe Pastinaken-Scheiben als Ergänzung

29.11.2019
Pastinaken sind mit der Möhre verwandt, haben aber mehr eine nussige Note. In der kalten Jahreszeit landen sie häufig in Eintöpfen oder Suppen - doch man kann sie auch anders zubereiten.
Dünn geschnitten kann man Pastinaken genauso wie Möhren roh verzehren - und zum Beispiel auf ein Wurstbrot legen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Dünn geschnitten kann man Pastinaken genauso wie Möhren roh verzehren - und zum Beispiel auf ein Wurstbrot legen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Viele kennen sie als Suppengemüse, als Zutat in Eintöpfen oder als warme Beilage: Doch Pastinaken muss man nicht unbedingt immer kochen. Man kann das Gemüse auch roh verzehren. Darauf macht der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn aufmerksam.

In dünne Scheiben geschnitten, passt die weiße Wurzel etwa sehr gut zum Käse- oder Wurstbrot. Mit ihrem unverkennbaren, etwas nussigen Geschmack ist die Pastinake eine knackige Ergänzung.

Pastinaken halten sich gekühlt mehrere Tage lang. Am besten werden sie in einen Folienbeutel gewickelt, damit die Wurzel nicht austrocknet. Das Gemüse ist gut verträglich und wird deshalb auch häufig als Babybrei zubereitet. Zudem ist sie gesund - da etwa Kalium, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Vitamine in ihr stecken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wurzelgemüse hat viele Vorteile: Es ist regional und bietet viele Nährstoffe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die Emanzipation des Wurzelgemüses Gemüse aufs Blech und ab in den Ofen: Mehr wissen viele nicht mit Rüben und Knollen anzufangen. Die Möglichkeiten sind dabei aber lange noch nicht ausgeschöpft, wie Sellerie-Cordon-Bleu, Schwarzwurzel-Pommes-frites und Meerrettich-Pesto zeigen.
Zum Gemüsebratling passt als Beilage ein Pastinakenpürree. Foto: Mascha Brichta Pastinake, Sellerie und Co: Altes Gemüse neu inszeniert Ein Müsli aus Petersilienwurzel oder Schnitzel aus Knollensellerie: Wurzelgemüse kommt längst nicht mehr nur in Suppen auf den Tisch. Kein Wunder, dass es so beliebt ist - schließlich ist frisches heimisches Gemüse im Winter eher eine Rarität.
Weißkohleintopf wärmt, ist gesund - und leicht zuzubereiten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter Eintopf klingt ein bisschen nach Omas Küche - nicht gerade spannend. Der gesunde Winterklassiker lässt sich aber lecker aufmotzen. Zum Beispiel mit Sardellenfilets.
Karotten mit Dill, Fenchel und Radieschen, Blumenkohl oder Rote Bete: All diese Gemüsesorten eignen sich zum Einlegen. Foto: Tara Fisher Eingemachtes Gemüse für jede Jahreszeit Dieses Rezept ist eine ganz einfache Methode, um sich mit der Technik des Fermentierens vertraut zu machen. Das Gemüse ist in einer knappen Woche fertig fermentiert und behält dabei dennoch seinen knackigen Biss.