Rohe Kichererbsen einweichen lassen

05.02.2019
Ob als Salat, in der Suppe oder zu Hummus verarbeitet - die Kichererbse lässt sich vielseitig einsetzen. Doch viele wissen nicht um die Eigenheiten der gesunden Hülsenfrucht, denn ungekocht ist die Erbse sogar giftig.
Der Hauptbestandteil von Hummus und Falafel sind Kichererbsen. Foto: Doreen Mildner
Der Hauptbestandteil von Hummus und Falafel sind Kichererbsen. Foto: Doreen Mildner

Bonn (dpa/tmn) - Kichererbsen haben nichts mit fröhlichem Kichern zu tun, sind aber dank hochwertigem Eiweiß, reichlich Vitaminen und Eisen gut für die Gesundheit.

Allerdings müssen rohe oder getrocknete Kichererbsen erst zwölf Stunden einweichen, bevor sie weiterverarbeitet werden können. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hin.

Nach dem Einweichen werden die Erbsen abgespült, dann müssen sie zwei Stunden lang kochen. Das Erhitzen zerstört laut dem Bundeszentrum das Eiweiß Phasin, das zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann, sowie den Bitterstoff Sapin. Wem das zu lange dauert: Vorgekochte Kichererbsen aus der Dose lassen sich direkt verwenden.

Die mild-nussige Kichererbse spielt in der orientalischen Küche eine große Rolle - und zu Hummus verarbeitet zunehmend in den Kühlregalen unserer Supermärkte. Wer die cremige Paste selbst herstellen will, braucht laut dem Bundeszentrum nur die vorgekochten Kichererbsen und eine Knoblauchzehe zu pürieren. Dazu kommen Olivenöl, Kreuzkümmel, Sesampaste, Salz und Limettensaft. Die Paste sollte dann noch einige Stunden im Kühlschrank ziehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus Süßkartoffeln, Kürbis und Kichererbsen wird ein in Kokosmilch gekochtes Curry. Foto: Hannah Frey/h.f.ullmann publishing GmbH/dpa-tmn Kichererbse im Kuchen: Die geheimen Talente der Hülsenfrucht Kichererbsen machen nur als Falafel und Hummus eine gute Figur? Weit gefehlt, die Hülsenfrucht überzeugt fast in jeder Form. Besonders Figurbewusste und Veganer profitieren von der nährstoffreichen Erbse.
In der orientalischen Küche spielen Hülsenfrüchte wie Kichererbsen eine wichtige Rolle: Aus ihnen wird cremiger Hummus. Foto: Franziska Gabbert Hülsenfrüchte schmecken auch im Nachtisch Sie gelten als Zutat der einfachen Küche: Bohnen, Linsen und Erbsen. Dabei sind die Hülsenfrüchte auch in der Spitzengastronomie gut aufgehoben. Und für schokoladige Desserts sind sie die perfekte Grundlage.
Möhren, Kichererbsen, Kürbis und kräftiges Schwarzbier aromatisieren dieses vegetarische Gulasch. Foto: Aileen Kapitza/minzgruen.com Rezept für vegetarisches Kürbisgulasch Schwarzbier, süße Zwetschgen, saftige Hokkaidowürfel und Tomatenmark - dieses herzhafte Kürbisgulasch ist trotz seiner wenigen Zutaten vollgepackt mit Aromen.
Aus dem Mehl von Erbsen lassen sich Nudeln herstellen. Foto: Andrea Warnecke Nudeln aus Erbsen und Linsen im «Öko-Test» Sie machen schneller satt und bringen Abwechslung auf den Tisch: Nudeln aus Hülsenfrüchten, wie Erbsen-, Linsen- und Bohnenmehl. Aber schneiden die erhältlichen Produkte auch geschmacklich und qualitativ gut ab?