Rezepte für die ganze Familie

01.04.2020
Arbeiten, Kinder betreuen und ziemlich viel kochen: So sieht der Alltag jetzt bei vielen aus. Gefragt sind vor allem einfache Gerichte.
Wer im Homeoffice ist und auch noch Kinder betreut, hat wenig Zeit zum Kochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer im Homeoffice ist und auch noch Kinder betreut, hat wenig Zeit zum Kochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer zur Zeit im Homeoffice sitzt und nebenbei auch noch Kinder versorgt, muss mehr kochen als sonst. Schnelle Gerichte sind dabei gefragt, die gesund sind und möglichst allen schmecken.

Wichtigster Tipp: Halten Sie es so einfach wie möglich. Jetzt sind keine elaborierten Menüs mit vielen Zutaten gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schlägt folgende Rezepte vor:

- Couscoussalat mit Lauchzwiebeln und Radieschen

- Kartoffeln mit Kräuterquark

- Geschmortes Ofengemüse

- Nudelsalat mit Thunfisch

- Gnocchi mit buntem Gemüse

Auch Fertiggerichte dürfen ab und an mal sein. Eine Tiefkühlpizza lässt sich zum Beispiel mit frischem Gemüse belegen. Pommes Frites sollte man am besten im Backofen zubereiten und mit Salat, Gemüse oder einem Fischfilet kombinieren. Pasta aus dem Kühlregal kann anstatt mit Sahnesoße mit einer Gemüsesoße verfeinert werden.

Suppen aus der Konservendose kann man ebenfalls gut mit Gemüse aufpeppen. So lässt sich beispielsweise eine fertige Hühnersuppe mit Mais aus der Dose oder Tiefkühlerbsen aufwerten. Und wer mehr Wasser zugibt als angegeben, verringert damit den oft hohen Salzgehalt vieler Fertigprodukte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Rohkost ist grundsätzlich gesund. Wer sich aber ausschließlich davon ernährt, kann schnell einen Eisen-, Magnesium- oder Vitaminmangel bekommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie gesund ist Rohkost wirklich? Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht?
Das richtige Essen für Krebspatienten muss nicht zwingend gesund sein - im Mittelpunkt steht der Genuss. Foto: ZoneCreative/Westend61/dpa-tmn Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt Diagnose Krebs: Für die Betroffenen beginnt damit ein Kampf gegen die Krankheit. Dabei kann auch die Ernährung ein probates Mittel sein. Hilfe finden Patienten bei spezialisierten Beratern.
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.