Rezept für Tiramisu-Eis

10.06.2020
Food-Bloggerin Mareike Winter hat ein Dessert, auf das sie auch an heißen Tagen nicht verzichten will. Ihr Tiramisu verwandelt sie deshalb einfach in eine eiskalte Version um.
Schichtweise kommen Eis und Löffelbiskuits in eine Kastenform. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Schichtweise kommen Eis und Löffelbiskuits in eine Kastenform. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Sommertag ist erst dann richtig perfekt, wenn man im Garten oder auf dem Balkon sitzt und ganz genüsslich ein Eis schlecken kann. Warum dafür nicht mal seinen liebsten Nachtisch in Eis umwandeln?

Bei mir ist es das Tiramisu, das zum Tiramisu-Eis wird. Praktisch eingefroren in einer Kastenform kann es dann zum Servieren perfekt in Scheiben geschnitten werden. Aber Vorsicht, es kann süchtig machen!

Natürlich sind Hobbyköche im Vorteil, die eine Eismaschine haben. Dann ist das Ergebnis noch lockerer, fluffiger und cremiger. Aber das leckere Eisgedicht funktioniert auch ohne technisches Hilfsmittel. Dann heißt es, alle 60 Minuten händisch rühren.

Zutaten für eine Kastenform (30 cm x 11,5 cm):

150 ml Milch,

100 ml Sahne,

250 g Mascarpone,

1 TL Vanilleextrakt,

50 g Zucker,

1 Päckchen Bourbon Vanillezucker,

100 g Löffelbiskuits (ca. 12 Stück, oder auch mehr, wenn die Form größer ist),

100 ml starker, kalter Kaffee,

Kakaopulver zum Backen

Zubehör:

Kastenform, Backpapier, Eismaschine

Zubereitung:

1. Milch, Sahne, Vanilleextrakt, Mascarpone und beide Zuckersorten in einer Schüssel verquirlen und in eine Eismaschine füllen.

2. Ca. 1 Stunde in der Eismaschine gefrieren lassen.

3. Die Kastenform mit dem Backpapier auslegen.

4. Eine Schicht Eis in die Kastenform geben, darauf Löffelbiskuits verteilen und mit etwas Kaffee beträufeln.

5. Die restliche Eismasse drüber geben und dann komplett mit den restlichen Löffelbiskuits belegen. Mit Kaffee beträufeln und für mindestens 3 Stunden in Tiefkühler komplett durchfrieren lassen.

6. Falls keine Eismaschine vorhanden ist, Eismasse wie oben beschrieben zubereiten, einfrieren und jede Stunde mit einer Gabel durchrühren, um die Kristallbildung zu vermeiden. Dann genauso weiter verfahren.

7. Vor dem Servieren das Eis auf eine Platte legen, das Backpapier lösen und mit dem Backkakao bestreuen. In Scheiben schneiden und auf Tellern servieren.

Mehr Rezepte unter https://www.biskuitwerkstatt.de

© dpa-infocom, dpa:200609-99-364654/3

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schneller Eiskaffee-Genuss: Wer Kaffee in Eiswürfelform einfriert, muss ihn nur noch mit Milch aufgießen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So geht Eiskaffee mal anders Mit Banane oder Kokos, etwas Kakao oder mit Espresso statt Filterkaffee: Eiskaffee muss nicht immer gleich schmecken.
In Johannisbeeren steckt reichlich Flüssigkeit: Mit etwas Zucker und Wasser lässt sich aus den Früchten schnell Saft machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Aus Johannisbeeren frischen Saft machen Johannisbeeren verfeinern Kuchen oder werden zu Gelee verkocht. Aus den Beeren lässt sich aber auch der reine Saft gewinnen. Aufgegossen mit Wasser oder Sekt wird daraus der perfekte Sommerdrink.
Tomate trifft Ziegenkäse-Crostini: Für die Suppe werden die Tomaten im Ofen mit Gewürzen und Zwiebeln geschmort, und anschließend nur noch püriert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Ofentomatensuppe mit Ziegenkäse-Crostini Was passt zum Herbst besser als eine wärmende Suppe? Food-Bloggerin Julia Uehren nimmt dafür die letzten sonnengereiften Tomaten, die sie im Ofen schmoren lässt. Für herzhaften Crunch sorgen Crostini.
Knuspriger Boden, zarter Belag: Himbeeren krönen diese Mürbeteig-Tarte mit Mascarpone-Sahne-Creme und Mandelkrokant. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Rezept für Himbeer-Tarte mit Mascarpone und Mandelkrokant Die Beerensaison währt nur kurz. Food-Blogger Manfred Zimmer nutzt die Gunst der Stunde und belegt seine Tarte mit frischen Himbeeren. Mandelkrokant gibt der Nachspeise den nötigen Crunch.