Rezept für Thunfischsteaks mit Caponata

27.10.2021
Food-Bloggerin Julia Uehren bringt sizilianische Küche auf den Teller. Dazu grillt sie ein Stückchen frischen Fisch und toppt ihn mit einer köstlichen süß-sauren Gemüsepaste.
Sieht aus wie ein Stückchen Kuchen, ist aber ein Thunfischsteak in Sushi-Qualität. Es wird gegrillt und mit einer Gemüsepaste serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn
Sieht aus wie ein Stückchen Kuchen, ist aber ein Thunfischsteak in Sushi-Qualität. Es wird gegrillt und mit einer Gemüsepaste serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Kennen Sie Caponata? Das ist eine köstliche Gemüsepaste aus Sizilien. Dafür köcheln scharf angebratene Auberginen mit Zwiebeln, Knoblauch, Stangensellerie, Kapern und Oliven in einer fruchtigen Tomatensoße. Gewürzt wird diese mit karamellisiertem Zucker, der mit Essig abgelöscht wurde.

Caponata schmeckt herrlich würzig und süßsauer. In Italien wird sie manchmal mit in Öl eingelegtem Thunfisch angereichert. Ich habe die Caponata stattdessen lauwarm zu gegrilltem Thunfisch serviert. Eine klasse Kombination!

Was mir sehr am Herzen liegt: Achten Sie beim Kauf von Thunfisch unbedingt darauf, aus welcher Region der Fisch stammt und dass er mit einer Leine gefangen wurde (und nicht mit einem Netz). Der Fischratgeber von Greenpeace ist dafür eine gute Adresse. Außerdem sollte der Fisch Sushi-Qualität haben, da er idealerweise innen noch roh ist.

Zutaten für 6 Portionen Thunfischsteaks mit Caponata:

2 Auberginen, 4 EL Sonnenblumenöl, 1 Zwiebel, 3 Stangen Sellerie, 4 Zehen Knoblauch, 125 g Kalamata-Oliven (Abtropfgewicht, ohne Stein),5 EL Olivenöl, 1 Dose stückige Tomaten (425 ml),20 g Kapern, 1 EL Zucker, 50 ml Rotweinessig, Salz, Pfeffer, 6 Thunfischsteaks (aus nachhaltiger Fischerei)

Zubereitung:

1. Auberginen waschen, abtrocknen und in kleine Würfel schneiden. In einer großen Pfanne in 4 EL Sonnenblumenöl portionsweise scharf anbraten bis die Auberginen von allen Seiten gebräunt sind. Beiseitestellen.

2. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Stangensellerie waschen, abtrocknen und ebenfalls klein würfeln. Oliven in Scheiben schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Sellerie in 5 EL Olivenöl in derselben Pfanne bei kleiner Temperatur glasig dünsten. Angebratene Auberginen, stückige Tomaten, Kapern und Oliven dazugeben.

3. In einem kleinen Topf 1 EL Zucker karamellisieren lassen und mit 50 ml Rotweinessig ablöschen (wer es gerne sauer mag, nimmt mehr Essig). Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, den Sud zum Gemüse geben. Die Caponata mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 30 Minuten einkochen lassen.

4. Thunfischsteaks waschen, mit Küchenpapier gut abtrocknen und in einer mit Öl eingepinselten Grillpfanne von allen Seiten ca. 30 Sekunden bei hoher Hitze scharf anbraten, so dass der Fisch maximal bis zu einem Viertel durchgebraten und innen noch roh ist. Thunfischsteaks zusammen mit der lauwarmen Caponata servieren.

Mehr Rezepte auch unter https://loeffelgenuss.de

© dpa-infocom, dpa:211026-99-742528/3

Blog Löffelgenuss


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Karotten, Zwiebeln, Pastinaken und anderes Wurzelgemüse sind eine gute Grundlage für selbstgemachte Gemüsebrühe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn So legen Sie Gemüsebrühe auf Vorrat an Ob für Suppen, zum Dünsten von Gemüse oder zum Ablöschen von Risotto - für viele Gerichte ist Gemüsebrühe gefragt. Die lässt sich als Paste oder Pulver für spätere Einsätze selbst herstellen.
Ein herzhafter Aufstrich, der nicht viele Kalorien hat: Für die Thunfischcreme werden unter anderem Thunfisch, Kapern, Tomaten und Lauchzwiebeln vermischt. Foto: dekoreenberlin.blogspot.de Leichte Thunfischcreme Wer Thunfisch mag, kann zu Hause einen leckeren Aufstrich kreieren. Dafür braucht man lediglich einige wenige Zusatzprodukte. Wie es gemacht wird, erklärt eine Expertin.
Resteverwertung: Auch die Schalen von Kohlrabi geben einer Brühe Aroma. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Gemüsereste für Brühwürfel nutzen Wie selbstverständlich landen Endstücke oder das harte Äußere von Kürbis, Roter Bete oder anderer Knollen im Müll. Dabei steckt in ihnen viel Aroma. Und das kann man nutzen.
Huhn statt Kalb: Die Thunfischsoße darf aber auch bei Pollo Tonnato nicht fehlen. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn Rezept für feines Hühnerbrüstchen nach italienischer Art Food-Bloggerin Doreen Hassek liebt italienische Vorspeisen. Beim Experimentieren hat sie Zutaten ausgetauscht. So wurde aus Vitello Tonnato mit Kalb ein leckeres Pollo Tonnato mit Hühnchen.