Rezept für Rotkohl-Nudelsalat

12.01.2022
Ein Nudelsalat mundet nur im Sommer? Nicht mit dem Rezept von Food-Bloggerin Mareike Pucka. Mit lila Farbtupfern und karamellisierten Nüssen bringt sie knackige Momente in den Wintersalat.
Grüne Blätter des Feldsalats und lila Rotkohl-Streifen bringen Farbe in den Nudelsalat, karamellisierte Nüsse knackige Struktur. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Grüne Blätter des Feldsalats und lila Rotkohl-Streifen bringen Farbe in den Nudelsalat, karamellisierte Nüsse knackige Struktur. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Winter ist es manchmal schwierig, Abwechslung auf den Teller zu bringen. Da hilft vor allem der Farb-Trick. Denn Buntes kann in den dunklen und kalten Monaten sicherlich nicht schaden und da kommt dieser Nudelsalat mit Rotkohl genau richtig.

Getoppt mit frischem Feldsalat und knackigen karamellisierten Nüssen ist er eine tolle Hauptspeise, etwa als Lunch im Büro. Aber er eignet sich auch toll als Beilage. Wenn Sie den Salat nicht sofort essen, sondern für unterwegs mitnehmen, würde ich das Dressing und die Nüsse allerdings erst à la minute dazugeben. So bleibt die Mahlzeit viel knackiger.

Zutaten für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Beilage:

Für Salat: 200 g Nudeln (zum Beispiel Farfalle),80 g Pekannüsse, 50 g Zucker, 50 ml Wasser, 200 g Rotkohl roh und gehobelt, Saft einer 1/2 Zitrone, Feldsalat 2 Hände voll, Salz, Pfeffer, eventuell etwas Kresse

Für Dressing: 5 EL Olivenöl, 4 EL Balsamico, 4 TL Senf, 4 TL Honig, Salz, Pfeffer, 2 EL Wasser

Zubereitung:

1. Die Nudeln in gesalzenem Wasser bissfest garen und abgießen. Etwas abkühlen lassen.

2. Für das Dressing Olivenöl, Balsamico, Senf und Honig in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren, bis sich alle Zutaten verbunden haben.

3. 2 EL Wasser dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nochmal gut durchrühren.

4. Die Nudeln in eine große Schüssel geben und das Dressing darübergeben. Alles vermischen.

5. Den Rotkohl in feine Streifen hobeln, in eine Schüssel geben, die Zitrone auspressen und den Saft dazugeben. Auch Salz dazugeben und den Rotkohl gut durchkneten.

6. Für die karamellisierten Pekannüsse 50 ml Wasser und 50 g Zucker in eine beschichtete Pfanne geben und aufkochen. Köcheln lassen, bis die Flüssigkeit goldbraun ist.

7. Die Hitze reduzieren und die Nüsse dazugeben. Verrühren, bis die Nüsse ummantelt sind.

8. Auf ein mit Backpapier belegtes Brett geben und abkühlen lassen. Dann grob hacken.

9. Rotkohl und Feldsalat zu den Nudeln geben. Vor dem Servieren die gehackten Nüsse darüberstreuen.

10. Nach Belieben mit Kresse garnieren.

Mehr Rezepte auch unter: https://www.biskuitwerkstatt.de

© dpa-infocom, dpa:220111-99-667806/4

Blog Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sternekoch Nils Henkel serviert geschmorte Quitten zum Hirschrücken an einer Rosmarinsoße. Foto: Wonge Bergmann/Nils Henkel/dpa-tmn Hirschrücken mit Wacholder und geschmorter Quitte Wild schmeckt sehr aromatisch. Meist wird ganz klassisch mit Rotkohl zubereitet. Sternekoch Nils Henkel präsentiert hier aber eine Variante mit Wacholder und Quitte.
Vegane Königsberger Klopse: Statt gehacktem Fleisch kommt eine Mischung aus Tofu und Kichererbsenmehl zum Einsatz, die pikant gewürzt wird. Foto: Steffen Sinzinger/Good'n vegan/dpa-tmn Warum vegane Küche viel mehr kann Vegan essen - für viele ist das aus ethischen oder nachhaltigen Gründen reizvoll. Aber schmeckt alles ohne Tier nicht langweilig? Nicht, wenn man weiß, wie's geht. Ein Küchenchef verrät seine Tricks.
Dieser Sommersalat aus Spinat, Minze, Avocado und Erdbeeren passt vor allem an warmen Abenden zu Fleisch, Fisch oder gegrilltem Gemüse. Foto: Felix Bork und Deniz Ficicioglu/Bastei Lübbe So gelingt ein glutenfreier Salat fürs Grillbuffet Für Menschen mit Zöliakie oder einer Glutenunverträglichkeit kann der sommerliche Grillabend zum Spießrutenlauf werden: Zu vielen Speisen wird Brot gereicht - meist kein glutenfreies. Dass es auch leckere glutenfreie Beilagen gibt, beweist das folgende Rezept.
Nüsse knacken kann man auch ohne Nussknacker - ganz einfach mit der Hand. Sie müssen vorher nur eingefroren werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Eingefrorene Nüsse mit der bloßen Hand knacken Nüsse knackt man mit dem Nussknacker. Aber was, wenn mal keiner da ist? Oder wenn man Zuschauer mit seiner Stärke beeindrucken will?