Rezept für Rote-Bete-Spätzle mit Ziegenkäse

30.09.2020
Selbstgemachte Spätzle sind für Food-Bloggerin Mareike Pucka ein Dauerbrenner. Dieses Rezept macht auch optisch viel her. Denn durch die Rote Bete werden die Nudeln schön pink.
Spätzle aus Roter Bete, dazu ein gebackener Ziegenkäse - und obendrauf noch knusprige Schinken-Chips. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Spätzle aus Roter Bete, dazu ein gebackener Ziegenkäse - und obendrauf noch knusprige Schinken-Chips. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Käsespätzle stehen bei uns recht oft auf dem Essensplan. Damit es nicht zu langweilig wird, verändern wir gerne den Teig. Ob mit Bärlauch oder auch mit Kürbis: Spätzle sind sehr wandelbar und immer lecker.

Besonders gut schmeckt uns die Variante mit Roter Bete. Dazu passt der gratinierte Ziegenkäse einfach perfekt. Wer noch einen kleinen Crunchfaktor einbauen will: Die Chips aus Serranoschinken sorgen für extra Würze.

Zutaten für 2-3 Personen:

Für den Teig: 250 g Mehl, 3 Eier, 1 TL Salz, 230-250 g vakuumierte Rote Bete

Außerdem: 5 bis 6 Scheiben Serranoschinken, 100 g Ziegenkäse von der Rolle, 2 Zweige Thymian, restliche vakuumierte Rote Bete, Schnittlauch, 1 Zwiebel, Butter zum Braten, 85 g geriebener Bergkäse, 65 g geriebener Gouda, nach Geschmack Parmesan, Salz, Pfeffer

Zubehör: Spätzlepresse

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 110 Grad Celsius Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Die Rote Bete in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.

3. Mehl, Eier und Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen vermengen.

4. Die pürierte Rote Bete dazugeben, bis ein zäher, aber nicht zu fester Teig entsteht.

5. Den Teig mit einem Tuch oder einem Deckel abdecken und 15 Minuten quellen lassen.

6. Den Serranoschinken auf das vorbereitete Blech geben und 20 bis 25 Minuten im Ofen knusprig backen.

7. Die Zwiebel schälen und in halbe Ringe schneiden.

8. Die übrige Rote Bete fein würfeln und zur Seite stellen.

9. Wenn der Teig gequollen ist, einen großen Topf mit ca. 3 Liter Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

10. Die Temperatur etwas reduzieren und die Spätzle mit Hilfe einer Spätzlepresse in das heiße, aber nicht mehr sprudelnde Wasser pressen.

11. Parallel dazu eine große beschichtete Pfanne aufstellen und 3-4 EL Butter hineingeben und erhitzen.

12. Die Zwiebel in der heißen Butter anschwitzen, nach ca. 3-4 Minuten die gegarten Spätzle mit einer Schöpfkelle herausnehmen und in die Pfanne geben.

13. Ein paar Minuten braten, bis das restliche Kochwasser verdunstet ist.

14. Dann den gerieben Käse dazugeben und bei geringerer Hitze schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

15. Wenn der Schinken fertig ist, herausnehmen und auskühlen lassen.

16. Den Ziegenkäse in Scheiben schneiden und 8-10 Minuten unter dem heißen Backofengrill (ca.260 Grad Celsius) gratinieren.

17. Die fertigen Spätzle auf Tellern anrichten. Mit Thymian und Schnittlauch bestreuen und mit dem gratiniertem Ziegenkäse und den Schinkenchips anrichten. Dazu die gewürfelten Rote Bete servieren.

18. Nach Geschmack noch mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Mehr Rezepte unter https://www.biskuitwerkstatt.de

© dpa-infocom, dpa:200929-99-753938/3

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pfifferlinge werden hier zusammen mit Tagliatelle, Schweinefilet und Bacon serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem Speck serviert.
Kleine Kartoffelbrei-Muffins sind schnell und easy gemacht. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn Aus Kartoffel-Resten werden Muffins Es kommt immer mal vor, dass Kartoffeln nach dem Essen übrig bleiben. Die sollten auf keinen Fall im Abfall landen. Denn daraus lässt sich schnell und einfach leckeres Finger-Food machen.
In Johannisbeeren steckt reichlich Flüssigkeit: Mit etwas Zucker und Wasser lässt sich aus den Früchten schnell Saft machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Aus Johannisbeeren frischen Saft machen Johannisbeeren verfeinern Kuchen oder werden zu Gelee verkocht. Aus den Beeren lässt sich aber auch der reine Saft gewinnen. Aufgegossen mit Wasser oder Sekt wird daraus der perfekte Sommerdrink.
Zitrone liefert die Säure, Kapern sorgen für Salz auf dem Teller: Hähnchen-Piccata ist ein herrlich frisches Sommergericht. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Hähnchen-Piccata mit Zitrone und Kapern Hauchdünn sollte sie sein und dennoch für eine Geschmacksexplosion sorgen. Das geht wirklich. Wie eine Piccata aus Hähnchenbrustfilets gelingt, erklärt Food-Bloggerin Julia Uehren.