Rezept für Ofentomatensuppe mit Ziegenkäse-Crostini

14.10.2020
Was passt zum Herbst besser als eine wärmende Suppe? Food-Bloggerin Julia Uehren nimmt dafür die letzten sonnengereiften Tomaten, die sie im Ofen schmoren lässt. Für herzhaften Crunch sorgen Crostini.
Tomate trifft Ziegenkäse-Crostini: Für die Suppe werden die Tomaten im Ofen mit Gewürzen und Zwiebeln geschmort, und anschließend nur noch püriert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn
Tomate trifft Ziegenkäse-Crostini: Für die Suppe werden die Tomaten im Ofen mit Gewürzen und Zwiebeln geschmort, und anschließend nur noch püriert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Diese Ofentomatensuppe ist das perfekte Gericht, um sich auf den Herbst vorzubereiten: Die letzten sonnengereiften Tomaten zaubern uns noch einmal den Geschmack von Sommer auf die Zunge und als Suppe wärmen sie uns von innen.

Da die Tomaten im Ofen gebacken werden, ist das Gericht in Nullkommanix fertig. Die Tomaten kommen zusammen mit Schalotten, Knoblauch, Lorbeer, Rosmarin, Thymian und Olivenöl für eine Stunde in den Ofen. Anschließend wird das Gemüse püriert, durch ein Sieb gedrückt - und fertig ist das Gericht.

Genauso schnell sind auch die Crostini gemacht, da sie nur wenige Minuten im Ofen knusprig gebacken und anschließend mit Ziegenfrischkäse bestrichen werden.

Rezept für Ofentomatensuppe mit Ziegenkäse-Crostini (für ca. 4 Portionen)

2,5 kg Tomaten, 4 Knoblauchzehen, 4 Schalotten, 2 Lorbeerblätter, 2 Zweige Thymian, 2 Zweige Rosmarin, Olivenöl, Salz, Pfeffer

1 Baguette oder Ciabatta, 150 g Ziegenfrischkäse, Olivenöl

Zubereitung:

1. Die Tomaten waschen, abtrocknen und den Stiel entfernen. Die Tomaten vierteln.

2. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und ebenfalls vierteln.

3. Die Kräuter waschen und trockenschütteln.

4. Die Tomaten, die Schalotten, den Knoblauch, die Kräuter und die Lorbeerblätter auf einem tiefen Backblech verteilen. Etwa 4 EL Olivenöl darüber geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Im vorgeheizten Backofen bei 180-200 Grad Umluft 30-40 Minuten backen.

6. Das Baguette in dünne Scheiben schneiden, mit Olivenöl beträufeln (oder einpinseln) und auf einem Backblech im Backofen einige Minuten knusprig backen (sobald die Tomaten aus dem Ofen genommen wurden).

7. Das Backblech mit den Tomaten aus dem Ofen nehmen und die Kräuter und die Lorbeerblätter entfernen. Die heißen Tomaten mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in einen hohen Topf geben und mit einem Pürierstab (oder in einem Mixer) fein pürieren.

8. Die Suppe anschließend durch ein Sieb drücken und je nach Geschmack noch mal mit Salz und Pfeffer nachwürzen und ggf. noch mal erhitzen.

9. Die Crostini aus dem Ofen nehmen und großzügig mit dem Ziegenfrischkäse bestreichen und zusammen mit der Suppe servieren.

Mehre Rezepte auch unter: https://loeffelgenuss.de/

© dpa-infocom, dpa:201013-99-927823/5

Blog Löffelgenuss


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pfifferlinge werden hier zusammen mit Tagliatelle, Schweinefilet und Bacon serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem Speck serviert.
Würziger Fenchel und karamellisierte Zitronen machen dieses Pastagericht zu etwas Besonderem. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Fenchel-Zitronen-Spaghettini im Päckchen Fenchel und Zitronen krönen in diesem Rezept die Pasta. Food-Bloggerin Julia Uehren serviert sie in einem kleinen Päckchen frisch aus dem Ofen.
Spätzle aus Roter Bete, dazu ein gebackener Ziegenkäse - und obendrauf noch knusprige Schinken-Chips. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Rezept für Rote-Bete-Spätzle mit Ziegenkäse Selbstgemachte Spätzle sind für Food-Bloggerin Mareike Pucka ein Dauerbrenner. Dieses Rezept macht auch optisch viel her. Denn durch die Rote Bete werden die Nudeln schön pink.
Rotkohl schmeckt auch als Salat. Knetet man die Streifen leicht durch, bricht das die Strukturen auf und macht sie bekömmlicher. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Warum man Rotkohl nicht immer kochen muss Immer nur gekocht neben dem Braten? Wie langweilig! Wer Rotkohl mag, sollte ihn mal roh als Salat probieren - oder als Suppenzutat für leuchtendes Lila.