Rezept für Mousse au Chocolat-Pralinen

12.12.2018
Cremige Chocolat-Pralinen - sie passen zum Espresso nach dem Essen oder eignen sich als süßes Mitbringsel für den Adventskaffee. Foodbloggerin Mareike Winter weiß, wie man sich die Zubereitung etwas leichter macht.
Diese Pralinen sind mit luftiger Mousse au Chocolat gefüllt. Sie eignen sich auch gut als leckeres Geschenk. Foto: Mareike Winter/dpa-tmn
Diese Pralinen sind mit luftiger Mousse au Chocolat gefüllt. Sie eignen sich auch gut als leckeres Geschenk. Foto: Mareike Winter/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zugegeben, Pralinen sind etwas aufwendiger. Aber es lohnt sich. Ich habe auch schon versucht, die Hohlkörper selbst herzustellen, bin da aber mehrmals dran gescheitert.

Mittlerweile greife ich immer auf fertige Hohlkörper zurück. Diese kleinen knackigen Kerlchen mit der lockeren Mousse-Füllung zergehen auf der Zunge, sie sind ein leckerer Nachtisch und ein nettes Geschenk.

Kategorie: Süßspeise

Zutaten für Mousse au Chocolat-Pralinen (für zwei Mal 63 Stück):

1 Folie mit Hohlkörpern Zartbitter (63 Stück),

1 Folie mit Hohlkörpern weiß (63 Stück),

100 g Zartbitter-Kuvertüre,

50 g Vollmilch-Kuvertüre,

4 Eiweiß, Prise Salz,

125 g Schlagsahne,

1 Päckchen Sahnesteif

200-300 g weiße Kuvertüre,

200-300 g Zartbitter Kuvertüre,

2 EL Backkakao,

5 EL Zucker,

Pralinengabel,

Pralinengitter,

Pralinenkapseln aus Papier,

3 Spritzbeutel,

Einweghandschuhe

Zubereitung:

1. Zuerst das Mousse au Chocolat vorbereiten, denn es muss mehrere Stunden gekühlt werden.

2. Zartbitter- und Vollmilch-Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen.

3. Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und zur Seite stellen.

4. Die Sahne mit dem Sahnesteif in einer anderen Schüssel ebenfalls steif schlagen.

5. Die geschmolzene Kuvertüre zuerst mit dem Eischnee vermengen, dann die Sahne unterziehen. Vorsichtig vorgehen, damit das Mousse schön luftig bleibt.

6. In eine Schüssel geben und im Kühlschrank 2-3 Stunden auskühlen lassen.

7. Das Mousse nach der Kühlzeit in einen Spritzbeutel geben und die Hohlkörper damit füllen. Dabei so viel Platz lassen, dass die Pralinen noch verschlossen werden können.

8. Die weiße Kuvertüre und die dunkle Kuvertüre separat voneinander über dem heißen Wasserbad schmelzen.

9. Je in einen Spritzbeutel füllen und die Pralinen mit der passenden Farbe verschließen.

10. Pralinen 2-3 Stunden fest werden lassen.

11. Restliche Kuvertüren erneut erwärmen und die Pralinen ummanteln.

12. Für die Zartbitterkugeln Backkakao mit Zucker mischen.

13. Einweghandschuhe anziehen, etwas geschmolzene Schokolade in die Hände nehmen und die ummantelten Pralinen dann in der Kakao-Zucker-Mischung wälzen. Pralinen in die Kapseln setzen.

14. Für die weißen Pralinen die Pralinen einzeln in die Kuvertüre tauchen, dann auf das Pralinengitter setzen und mit Hilfe der Pralinengabel «igeln». Die Pralinen aushärten lassen und dann in die Kapseln setzen. Ein schöner Effekt entsteht auch, wenn man die Pralinen glatt ummantelt und dann mit den Resten der dunklen Kuvertüre besprenkelt.

15. Die Pralinen halten sich im Kühlschrank aufbewahrt ca. 2 Wochen.

Mehr Rezepte unter: http://www.biskuitwerkstatt.de

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Weihnachten entdecken die Discounter ihre Liebe für Delikatessen. Lidl verkauft etwa Gourmet-Produkte und dem Namen Deluxe. Foto: Sebastian Kahnert Delikatessen vom Discounter: Was Verbraucher wissen sollten Normalerweise sind es vor allem Feinkostläden, die allerlei Delikatessen anbieten. Gerade vor Weihnachten setzen aber auch Discounter auf das Geschäft mit dem Genuss. Doch was taugen Rehmedaillons oder Pralinen aus dem Billigladen?
Käse satt: In den Pralinen steckt reichlich geriebener Gouda und Parmesan. In gehackten Walnüssen und Pistazien gewälzt, sehen die Pralinen auch noch gut aus. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Käsepralinen Es heißt ja: «Was lange währt, wird endlich gut.» Für das Rezept hier stimmt das. Diese Käsepralinen hat Food-Bloggerin Julia Uehren schon in verschiedenen Varianten ausprobiert.
Schön cremig: Kuvertüre veredelt Torten, Gebäck und Pralinen. Aber sie ist eine echte Kalorienbombe mit mindestens 31 Prozent Fett. Schokolade hat im Schnitt 18 Prozent Fett. Foto: Franziska Gabbert Kuvertüre enthält mehr Fett als Schokolade Kuvertüre ist eine beliebte Zutat beim Backen. Sie ist cremig und geschmeidig - mit ihr lassen sich Kuchen, Pralinen und Plätzchen gleichmäßig verzieren. Von der Schokolade unterscheidet sie sich vor allem durch ein Merkmal.
Spekulatius lassen sich zu Hause recht einfach zubereiten. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Haselnüsse, Sahne, Ei: Spekulatius einfach selbst backen Zur Adventszeit gehören leckere Spekulatius. Viele Menschen kaufen die Kekse, weil ihnen das Rezept zu kompliziert erscheint. Dabei ist das Gegenteil der Fall.