Rezept für Liebstöckel-Tagliatelle mit Pesto all'arrabbiata

15.01.2020
Gegen graue Tage in der kalten Jahreszeit hat Food-Blogger Manfred Zimmer das richtige Rezept gefunden: Italienische Küche mit herzhaften Zutaten lässt einen schon mal an sonnige Tage denken.
Bei der Herstellung des Pestos all’arrabbiata zunächst nur mit einem kleinen Stück der Peperonischote beginnen. Das Ganze erst ziehen lassen, bevor man nachlegt. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn
Bei der Herstellung des Pestos all’arrabbiata zunächst nur mit einem kleinen Stück der Peperonischote beginnen. Das Ganze erst ziehen lassen, bevor man nachlegt. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Der Winter kleidet sich ja gerne grau. Ein wenig Aufhellung in den Alltag bringt die südländische Küche, die unkompliziert und genial ist und einen an sonnigere Tage denken lässt.

Die italienische Küche ist ein Geschenk für die Veggie-Küche, weil man mit wenigen Zutaten schnell und einfach Wunderbares zaubern kann. Wie diese selbst gemachten Liebstöckel-Tagliatelle mit spicy Pesto all'arrabbiata und einer Pastawürze aus Mandeln, Walnüssen und getrockneten Tomaten.

Zutaten für 2 Portionen:

Für das Pesto:

40 g Mandeln,

10 g Walnüsse,

2 Knoblauchzehen,

25 g getrocknete Tomaten,

1 EL frischer gehackter Thymian,

ca. 1 bis 3 cm getrocknete rote Peperoni,

ca. 70 bis 100 ml Olivenöl (je nach gewünschter Konsistenz),

2 gehäufte TL Tomatenmark,

Salz,

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Pastawürze:

40 g geschälte Mandeln,

10 g Walnüsse,

15 g getrocknete Tomaten

Für die Liebstöckel-Tagliatelle:

80 g Dinkelmehl 630,

80 g Hartweizengrieß,

85 ml kaltes Wasser,

1 EL Liebstöckelblätter gemahlen,

10 ml Olivenöl

Zubereitung:

1. Für das Pesto all'arrabbiata die getrockneten Tomaten und den Knoblauch in Würfel schneiden.

2. Nun die Mandeln, die Walnüsse und die getrockneten Tomaten mahlen und zusammen mit dem Knoblauch, dem Tomatenmark sowie 70 ml Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Ist das Pesto zu fest, geben Sie noch etwas Olivenöl hinzu.

3. Geben Sie 1 EL gehackten Thymian zum Pesto und rühren Sie das Ganze mit einem Löffel um.

4. Nun kommt die Schärfe! Obacht - jeder empfindet Schärfe ja anders. Gehen Sie langsam vor. Zuerst einmal ein kleines Stück Peperonischote. Dazu die Schote in kleine Stücke schneiden. Nun zum Pesto dazugeben und umrühren. Lassen Sie das Pesto etwas ziehen. Nun können Sie probieren. Stimmt die Schärfe? Oder kann es noch schärfer sein? Zum Schluss eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Wenn Ihnen das Pesto (auch später, wenn es eine Weile steht) zu fest vorkommt, geben Sie ruhig etwas Olivenöl dazu.

6. Für die Pastawürze die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Mandeln und den Walnüssen mahlen. Wenn Sie möchten, können Sie die Pastawürze nun ganz nach Belieben noch mit Thymian, Oregano oder getrockneter Peperoni abrunden.

7. Für die Liebstöckel-Tagliatelle das Mehl, den Hartweizengrieß und das Liebstöckel-Pulver in einer Rührschüssel miteinander vermischen.

8. Nun das Wasser und das Olivenöl dazugeben, umrühren und alles gut verkneten. Es sollte ein gut formbarer Teig entstehen. Ist er zu trocken, geben Sie noch etwas Wasser hinzu. Tipp: Damit ich das Wasser gut dosieren kann, halte ich eine Hand kurz unter laufendes Wasser und knete mit der nassen Hand den Teig weiter.

9. Den Teig zur Seite stellen und ca. 30 Minuten quellen lassen.

10. Danach ein Backblech mit leicht bemehltem Backpapier bereitstellen.

11. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche dünn auswalken und mit einem Messer oder Teigroller ca. 1 cm breite und 30 cm lange Streifen ausschneiden. Jeden Nudelstreifen sofort auf das Backpapier legen.

12. Ausreichend Wasser etwas salzen und zum Sieden bringen. Nun die Nudelstreifen ca. 2 bis 3 Minuten bei leicht siedendem Wasser kochen. Dann abseihen.

13. Finish: Die Tagliatelle auf den Tellern verteilen. Das Pesto dazugeben und als Krönung etwas Pastawürze.

Mehr Rezepte gibt es auf der Internetseite von Manfred Zimmer.

Blog Herr Grün kocht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Karotten, Zwiebeln, Pastinaken und anderes Wurzelgemüse sind eine gute Grundlage für selbstgemachte Gemüsebrühe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn So legen Sie Gemüsebrühe auf Vorrat an Ob für Suppen, zum Dünsten von Gemüse oder zum Ablöschen von Risotto - für viele Gerichte ist Gemüsebrühe gefragt. Die lässt sich als Paste oder Pulver für spätere Einsätze selbst herstellen.
Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto:Andrea Warnecke Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr Verdauungsfördernd und appetitanregend - das sind nur einige Eigenschaften von Liebstöckel. Das Gewürz braucht nur sehr sparsam dosiert zu werden, denn es hat ein kräftiges Aroma. Schwangere sollten eher verzichten.
Wer die Spargel-Saison voll ausnutzen will, kann das Gemüse mit unterschiedlichen Zutaten kombinieren - hier beispielsweise mit Pasta und Bacon. Foto: Doreen Hassek/dpa-tmn Spargel mit Pasta und Bacon Bei Spargel ist die Erntezeit bald vorbei. Noch aber können Hobbyköche mit dem Gemüse mehrere leckere Gerichte zaubern. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.
Suppengemüse muss nicht immer frisch verwendet werden, sondern kann auch als Konzentrat monatelang haltbar gemacht werden. Foto: Holger Hollemann So wird aus Gartengemüse ein Brühe-Konzentrat Wenn im Nutzgarten die Ernte beginnt, kommt schnell viel Gemüse zusammen. Das lässt sich ganz einfach lange halt- und nutzbar machen - zum Beispiel als Konzentrat für eine Gemüsebrühe.