Rezept für Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnussdip

23.09.2020
Food-Bloggerin Julia Uehren geht gern kulinarisch auf Weltreise. Für ihre Saté-Spieße hat sie die Streetfood-Küche in Südostasien inspiriert. Das Geheimnis für den Geschmack liegt in der Marinade.
Die Marinade macht die Hähnchen-Saté-Spieße schön würzig. Doch das i-Tüpfelchen ist der Erdnussdip mit erfrischender Limettennote. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn
Die Marinade macht die Hähnchen-Saté-Spieße schön würzig. Doch das i-Tüpfelchen ist der Erdnussdip mit erfrischender Limettennote. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wer unter Fernweh leidet, kann zumindest kulinarisch in ferne Länder reisen. Zum Beispiel mit diesen Hähnchen-Saté-Spießen mit Erdnussdip: Ein klassisches Gericht aus der Streetfood-Küche vieler südostasiatischer Länder.

Idealerweise werden die Hähnchenspieße über dem offenen Feuer gegrillt. Aber die Grillfunktion im Ofen oder eine Grillpfanne tun es auch, denn das Geheimnis des Geschmacks sind die Marinade und der Dip. Das Hähnchenfleisch zieht zuvor in einer Marinade unter anderem aus Kokosmilch, Knoblauch, Zitronengras, Ingwer, Fischsoße und Gewürzen. Damit schmeckt es schon ohne den Dip herrlich würzig. Der Dip, in dem Erdnussbutter, Currypaste und Limettensaft die Hauptrolle spielen, ist dann das Tüpfelchen auf dem i.

Zutaten für 3-4 Portionen:

Für die Spieße: 500 g Hähnchenbrustfilets, Holzspieße, 2 Limetten, 1 Handvoll frischer Koriander

Für die Marinade: 100 ml Kokosmilch, 2 Knoblauchzehen, 2 Stängel Zitronengras, 1 daumendickes Stück Ingwer, 1/4 TL Kreuzkümmelpulver, 1/4 TL Korianderpulver, 2 TL Currypulver, 2 TL Fischsoße, 2 TL brauner Zucker

Für den Dip: 50 ml Kokosmilch, 1 EL Currypaste, 4 EL Erdnussbutter, 1 TL Currypulver, 1 TL Korianderpulver, 2 TL brauner Zucker, 2 EL Saft einer Limette

Zubereitung:

1. Für die Garnitur die Limetten waschen und achteln. Den Koriander waschen, trockenschütteln und grob hacken. Beides beiseite stellen.

2. Die Hähnchenbrustfilets waschen, trockentupfen und in etwa 3 cm breite Streifen schneiden.

3. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und beides sehr fein hacken.

4. Vom Zitronengras die äußeren, harten Blätter und das untere Ende wegschneiden. Das Zitronengras mit der Rückseite eines Messers gut andrücken und fein hacken.

5. Knoblauch, Ingwer, Zitronengras, Kreuzkümmelpulver, Korianderpulver, Currypulver und Zucker mit der Kokosmilch verrühren.

6. Die Hähnchenbrustfilets in die Marinade legen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

7. Für den Dip die Kokosmilch bei mittlerer Hitze erwärmen und die Currypaste unterrühren. Korianderpulver, Currypulver, Limettensaft, Zucker und die Erdnusscreme hinzugeben und gut vermengen. Die Sauce etwa 2 Minuten köcheln lassen. Sie sollte eine cremige, nicht zu flüssige Konsistenz haben. Gegebenenfalls noch etwas Erdnussbutter hinzufügen oder, wenn sie zu fest ist, etwas Wasser hinzugeben.

8. Die Holzspieße mit Wasser abspülen und das Wasser kurz einwirken lassen.

9. Die Hähnchenbrustfilets aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und mit etwas Küchenpapier die überschüssige Flüssigkeit abtupfen. Das Hähnchenfleisch dann auf die Holzspieße ziehen.

10. Die Spieße werden idealerweise über offenem Feuer gegrillt, aber auch in einer (Grill-)Pfanne oder im Backofen mit Grillfunktion lassen sich die Spieße gut zubereiten. Das Fleisch sollte am Ende von allen Seiten goldbraun sein.

11. Zum Servieren die Hähnchenspieße zusammen mit den Limettenvierteln auf einem großen Teller anrichten, den gehackten Koriander darüber geben und mit dem Erdnussdip servieren.

Mehr Rezepte auch unter: https://www.loeffelgenuss.de

© dpa-infocom, dpa:200922-99-664114/3

Foodblog Löffelgenuss


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Marinade macht's: Das Hähnchen wird vor dem Grillen mit einer Mischung aus Chili, Knoblauch, Thymian und Paprika eingerieben. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.com/dpa-tmn Hähnchen in feuriger Marinade Als Food-Bloggerin Doreen Hassek vor ein paar Jahren auf Jamaika Urlaub machte, liebte sie am meisten das abendliche Barbecue. Gegrillt wurden Schwein und Hähnchen, eingelegt in einer sensationellen Marinade. Das Ganze nannte sich Jerk Pork und Jerk Chicken.
Zitrone liefert die Säure, Kapern sorgen für Salz auf dem Teller: Hähnchen-Piccata ist ein herrlich frisches Sommergericht. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Hähnchen-Piccata mit Zitrone und Kapern Hauchdünn sollte sie sein und dennoch für eine Geschmacksexplosion sorgen. Das geht wirklich. Wie eine Piccata aus Hähnchenbrustfilets gelingt, erklärt Food-Bloggerin Julia Uehren.
Frucht- und Röstaromen in einem: Die Tomaten vorher im Ofen zu garen, gibt der Suppe das gewisse Etwas. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Ofentomatensuppe mit Garnelenspießen Im Spätsommer hat die Kollegin von Foodbloggerin Mareike Winter eine Auswahl ihrer riesigen Gartentomaten-Ernte mitgebracht. Also musste schnell ein leckeres Tomatenrezept her.
Die Hähnchenschenkel schmoren in einer Soße aus griechischem Joghurt, Knoblauch und Ingwer - das bringt ordentlich Aroma. Foto: Manuela Rüther Milchig und würzig: Joghurthuhn mit Knoblauch und Ingwer Griechischer Joghurt ist fester in der Konsistenz und milchiger im Geschmack als normaler Naturjoghurt. In diesem Gericht spielt er gemeinsam mit den Hähnchenkeulen die Hauptrolle. Pepp bekommt der sogenannte Aptropfjoghurt durch Knoblauch und Ingwer.