Rezept für Gugelhupf Tricolore mit Kürbis

07.10.2020
Schon eine Back-Idee für Halloween? Da hat Food-Bloggerin Mareike Pucka genau das richtige Rezept in petto. Mit fruchtigem Kürbis und drolligen Augen. Das zieht sogar beim größten Halloween-Muffel.
Mit Kürbispüree und Schokolade wird der Gugelhupf herbstlich bunt (biskuitwerkstatt.de). Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Mit Kürbispüree und Schokolade wird der Gugelhupf herbstlich bunt (biskuitwerkstatt.de). Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Egal, ob ihr gerne Halloween feiert oder nicht: Dieser herbstliche Gugelhupf ist der perfekte Kuchen für die herbstliche Kaffeetafel. Mit ein paar Zuckeraugen wird er fix zu einem lustigen Halloweenkuchen umfunktioniert. Wenn ihr es lieber klassisch wollt, lasst ihr die Augen einfach weg.

Zutaten für eine Gugelhupfform oder eine Frankfurter-Kranz-Form mit 26 cm Durchmesser:

Für den Teig: 250 g zimmerwarme Butter, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 5 Eier, 150 ml Sahne, 300 g Mehl, 3 TL Backpulver

Für den Schokoteig: 150 g Zartbitterschokolade

Für den Kürbisteig: 200 g Kürbispüree, 1 Messerspitze Zimt

Für den Guss/Dekoration: 350 g Vollmilchkuvertüre; Zuckeraugen

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

2. Die Backform ausfetten.

3. Die Zartbitterschokolade grob hacken, in eine Metallschüssel geben und über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen.

4. Butter, Zucker und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und schaumig aufschlagen.

5. Die Eier hinzufügen und weiter schlagen, bis die Masse dicklich und hell wird.

6. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Sahne in die Rührschüssel geben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

7. Damit drei gleiche Teigteile herauskommen, den Teig wiegen und dann durch drei teilen. Bei mir waren es 1230 g Teig - also 410 g pro Teig.

8. Den ersten Teig natürlich lassen.

9. In die zweite Teigschüssel die geschmolzene Schokolade geben und unterrühren.

10. In die dritte Teigschüssel Kürbispüree und Zimt geben und unterrühren. Wer kein fertiges Kürbispüree hat, schneidet einfach einen Hokkaidokürbis in Spalten, röstet sie im Backofen weich und püriert sie dann.

11. Alle drei Teigsorten abwechselnd in die gefettete Form geben und zum Schluss mit einer Gabel verrühren, bis ein schöner Marmoreffekt entsteht.

12. Im vorgeheizten Backofen 45 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

13. Den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen. Nach ca. 15 Minuten aus der Form stürzen.

14. Kuchen auskühlen lassen.

15. Die Vollmilchkuvertüre ebenfalls über dem heißen Wasserbad schmelzen und über den Kuchen gießen.

16. Die Zuckeraugen anbringen.

17. Die Schokolade erkalten lassen.

Mehr Rezepte unter https://www.biskuitwerkstatt.de

© dpa-infocom, dpa:201006-99-843111/3

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hokkaido-Kürbis eignet sich gut als Basis für aromatisiertes Kürbispüree. Foto: Florian Schuh Pumpkin Spice Latte zum Selbermachen Pumpkin Spice Latte, das beliebte Kürbis-Kaffe-Getränk aus den USA lässt sich leicht selbst zubereiten. Mit feinem Kürbispüree, Kurkuma, Zimt, Muskat und Ingwer ist diese Latte ein Genuss für die ersten kalten Tage.
In den Spätzleteig kommt auch 100 Gramm Kürbismus. Foto: Mareike Winter/www.biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Kürbisspätzle mit Röstzwiebeln Seit einem Amerika-Besuch ist Food-Bloggerin Mareike Winter auf dem Kürbistrip. Der führt jetzt soweit, dass sie eigene Exemplare züchtet - und damit reichlich Kürbisideen. Hier serviert sie eine.
Lecker zu einem Glas Wein: Der kleine Gugelhupf mit Manchego und Oliven. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Oliven-Manchego-Gugel Oliven, Manchego, Serrano - die drei spanischen Tapas-Klassiker kennt jeder. Wie wäre es mal mit einem Weinbegleiter, der zwei der drei Klassiker kombiniert und dazu noch hübsch aussieht? Ein Rezept von Food-Bloogerin Julia Uehren.
Je nach Sorte kann meist bis auf den Stiel der ganze Kürbis verzehrt werden, der Hokkaido-Kürbis sogar mit der Schale. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Bei Kürbis ist oft mehr als das Fruchtfleisch genießbar Einen Kürbis zu zerteilen ist oft schon mühsam genug. Muss dann aber auch noch die Schale ab? Nicht unbedingt. Und manchmal kommt der Kürbis vor dem Verspeisen auch gar nicht in einen Kochtopf.