Rezept für fruchtige Blätterteig-Tartelettes mit Ziegenkäse

28.08.2019
Schon seit Ewigkeiten steht auf der To-Bake-Liste von Foodbloggerin Mareike Winter selbst gemachter Blätterteig. Bisher fürchtete sie, er könnte nicht richtig luftig werden. Doch nun ist der Versuch geglückt.
Die Blätterteigkreise werden mit Aprikosenmarmelade bestrichen und einer Scheibe Ziegenkäse sowie einem Thymianzweig belegt. Foto: Mareike Winter/www.biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Die Blätterteigkreise werden mit Aprikosenmarmelade bestrichen und einer Scheibe Ziegenkäse sowie einem Thymianzweig belegt. Foto: Mareike Winter/www.biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vor Blätterteig haben viele Hobby-Bäcker Respekt. Schließlich soll er ja luftig und knusprig zugleich sein - und das geht schnell schief. Doch wer wagt, gewinnt: Nach einer unruhigen Nacht bin ich um 6.00 Uhr morgens aufgewacht und habe spontan angefangen den Teig vorzubereiten.

Und ja: es macht etwas Arbeit, dauert einige Zeit, aber lohnt sich absolut. Der Blätterteig war luftig, knusprig und hübsch in viele Schichten geschichtet und neben diesen köstlichen Tartelettes sind auch noch Croissants für das Frühstück entstanden. Man muss es einfach nur ausprobieren. Es lohnt sich definitiv.

Zutaten für 12 Blätterteig-Tartelettes mit Aprikosenmarmelade und Ziegenkäse:

Für den Blätterteig:

85 g Mehl,

10 g Butter,

1 Prise Salz,

5 ml lauwarmes Wasser,

85 g kalte Butter

Kreisausstecher mit 7 cm Durchmesser

Für den Belag:

Aprikosenmarmelade 100g,

2 kleine Zweige Thymian,

ca. 12 Scheiben Ziegenkäse von der Rolle

Zubereitung:

1. Das Mehl mit der Butter, dem Salz und dem lauwarmen Wasser in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.

2. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

3. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, zu einem ca. 12x6 cm großen Rechteck ausrollen.

4. Die kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und auf der Hälfte des ausgerollten Rechtecks verteilen. Mit dem restlichen Teig bedecken und die Ränder andrücken.

5. Den Teig zu einem 1 cm dicken Rechteck ausrollen und der Länge nach 3-fach übereinanderlegen.

6. Das Teigstück um 90° drehen, wieder zu einem 1cm dicken Rechteck ausrollen und 4-fach übereinander falten. In Folie gewickelt 30 Minuten kaltstellen.

7. Nach der Kühlzeit die Schritte 5 und 6 wiederholen.

8. Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

9. Den Blätterteig dünn ausrollen und mit dem Kreisausstecher ca. 12 Kreise ausstechen.

10. Jeden Kreis mit ca. 1 TL Aprikosenmarmelade bestreichen und mit einer Scheibe Ziegenkäse und einem Zweig Thymian belegen.

11. Auf das vorbereitete Backblech legen und im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen, bis der Käse gratiniert und der Blätterteig goldbraun ist.

Mehr leckere Rezepte finden Sie auf der Internetseite der Biskuitwerkstatt.

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Päckchen mit der Hähnchenbrust benötigt rund 30 Minuten Backzeit. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de Rezept für Hähnchen-Päckchen mit Aprikosen-Senf-Soße Ein wenig Vorbereitung, aber dann geht es ganz schnell: Mit einem fruchtigen Soße ist das Hähnchen etwas für den Feierabend, aber auch wenn Besuch kommt.
Gegrillte Pfirsiche schmecken besonders intensiv. Perfekt schmecken sie auf Salat mit Ziegenkäse, Honig und Pinienkernen. Foto: Aileen Kapitza/minzgruen.com/dpa-tmn Gegrillte Pfirsiche mit Ziegenkäse und Honig Süß, fruchtig und herzhaft zugleich - wer diese Mischung mag, für den ist dieser Salat aus frischen Pfirsichen, Ziegenkäse und Honig genau das Richtige. Er eignet sich hervorragend als Beilage, zum Beispiel beim Barbecue.
Die Tartelettes lassen sich nach Lust und Laune garnieren - mit allen Beeren, die der Garten hergibt. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de/dpa-tmn Tartelettes mit Mascarponecreme und Sommerbeeren Die Ernte von Beeren ist oftmals sehr ergiebig. Dann bietet es sich an, die Früchte in einem leckeren Gericht zu verarbeiten. Wie wäre es beispielsweise mit leckeren Beeren-Tartelettes?
Nur auf Wochen- und Bauernmärkten dürfen sämtliche Fruchtaufstriche als Marmelade verkauft werden. Im Supermarkt müssen Produkte mit dieser Bezeichnung aus Zitrusfrüchten bestehen. Foto: Lea Sibbel Marmelade oder Konfitüre: Wie darf ein Aufstrich heißen? Konfitüre ist einfach nur ein anderes Wort für Marmelade? Laut dem Lebensmittelrecht sind es zwei verschiedene Bezeichnungen. Denn bei dem einen Aufstrich dürfen nur ganz bestimmte Früchte drinstecken.