Rezept für Fladenbrot mit karamellisierter Roter Bete

17.02.2021
Hat sich bei Ihnen die Liebe zu bestimmten Lebensmitteln erst entwickelt? So geht es auch Food-Blogger Manfred Zimmer. Einst verschmäht, erfährt bei ihm Rote Bete heute ganz besondere Wertschätzung.
Röstaromen und eine kreative Würzmischung aus Kreuzkümmel, Currypulver, Oregano, Salz, Rohrohrzucker und Zwiebeln geben der Rote Bete eine besondere Note. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn
Röstaromen und eine kreative Würzmischung aus Kreuzkümmel, Currypulver, Oregano, Salz, Rohrohrzucker und Zwiebeln geben der Rote Bete eine besondere Note. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Als Kind war ich kein Freund von Roter Bete. Ich kannte sie nur in der weich gekochten und eingelegten Variante, die mit ihrem Saft die Kartoffeln, das Spiegelei oder was sich sonst so auf dem Teller befand, verfärbte. Außerdem konnte ich dem säuerlichen Geschmack nichts abgewinnen.

Seit einer Weile betrachte ich die Rote Bete aber mit einem neugierigen, experimentierfreudigen Auge. Schon beim Schneiden gefällt mir nun die tolle Saftfarbe - so wunderbar rot. Ich mache die Knolle - fast immer samt Schale - mit Gewürzen wie Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Curry oder Thaicurry bekannt.

Und plötzlich ist alles anders: Im Ofen geschmort, bilden sich wunderbare Röstaromen. Die Rote Bete birgt so viele Möglichkeiten in sich. Ein Geschenk für kreative Gewürzmischungen. Und ich glaube, insgeheim mag die rote Knolle besonders den Orient.

Zutaten für 2 Portionen (2 belegte Fladenbrote):

Für die karamellisierte Rote Bete: 2 Knollen Rote Bete (meine hatten einen Durchmesser von 8 cm),2 mittelgroße Zwiebeln, 6 EL Olivenöl, 1 geh. TL gemahlener Kreuzkümmel (am besten frisch gemahlen oder gemörsert),1 geh. TL Currypulver mittelscharf, 1 leicht geh. TL Oregano, 1/2 TL Salz, 1 EL Rohrohrzucker

Für den Kreuzkümmel-Joghurt: 160 g Joghurt 3,5 Prozent Fett, 2 geh. TL gemahlener Kreuzkümmel (am besten frisch gemahlen oder gemörsert),1 TL Salz

Für den Salat: 1 Handvoll Pflücksalat, 4 frische Datteln, 1 EL Olivenöl, 2 EL Apfelessig, etwas Salz, 1 leicht geh. TL Aprikosenmarmelade

Für die beiden Fladenbrote: 150 g Dinkelmehl 630, 1 geh. TL Backpulver-Reinweinstein, 1 TL Salz, 1 TL Olivenöl, 30 ml handwarmes Wasser, 70 g Joghurt mit 3,5 Prozent Fett.

Zubereitung:

1. Für die karamellisierte Rote Bete den Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung, jeder Herd ist ja anders. Das Öl in einem Schälchen mit dem Kreuzkümmel, Currypulver, Oregano, Salz und Rohrohrzucker gut vermischen und zur Seite stellen.

2. Die Rote Bete mit Schale in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden (die Randstücke habe ich nicht verwendet). Die Zwiebel schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Rote-Bete-Scheiben nebeneinander in eine Kasserolle oder auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Zwiebelscheiben dazwischen legen. Die Rote-Bete-Scheiben mit dem Gewürzöl bepinseln und die Zwiebelstücke mit dem Gewürzöl betupfen.

3. Die Kasserolle bzw. das Blech in den Ofen schieben (mittlere Schiene). Dort bleibt alles ca. 20 bis 30 Minuten. Das Gemüse sollte nicht schwarz werden. Die Zwiebeln - aber nicht die Rote Bete! - ab und zu einmal mit einem Löffel wenden.

4. Für den Kreuzkümmel-Joghurt den Joghurt mit dem gemahlenen Kreuzkümmel und dem Salz in einer Schüssel gut vermischen.

5. Für den Salat zunächst das Öl, den Essig und die Aprikosenmarmelade zu einer Vinaigrette verquirlen und mit Salz abschmecken. Den Pflücksalat waschen und bereitstellen. Die Datteln in grobe Stücke schneiden.

6. Während die Rote Bete noch im Ofen schmort, den Teig für das Fladenbrot vorbereiten. Zuerst die trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mischen. Dann die übrigen Zutaten dazugeben, vermengen und mit der Hand verkneten. Es sollte ein gut formbarer Teig entstehen. Ist er zu trocken, geben Sie noch etwas Wasser hinzu.

Tipp: Damit ich das Wasser gut dosieren kann, halte ich eine Hand kurz unter laufendes Wasser und knete mit der nassen Hand den Teig weiter.

Den Teigkloß in zwei gleich große Teile zerteilen, diese zu Kugeln formen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu ovalen Fladen (ca. 24 x 13 cm - muss nicht genau sein) auswalken.

7. Ca. 10 Minuten bevor die Rote Bete fertig geschmort ist, eine beschichtete Pfanne auf dem Herd erhitzen. Bei mir geht die Hitze bis 9, ich stelle 7 ein. Legen Sie den ersten Fladen in die gut erhitzte, heiße Pfanne (das ist wichtig!). Dort bildet er mit der Zeit dunkelbraune Flecke. Drehen Sie den Fladen um. Den Dreh haben Sie schnell raus. So bereiten Sie nacheinander die Fladen zu. Decken Sie die fertig gebackenen Fladen mit einem Tuch ab, das hält sie formbar.

8. Finish: Den Pflücksalat mit der Vinaigrette in einer Schüssel vermischen. Die Fladenbrote auf die Teller legen. Beide Fladen mit dem Kreuzkümmel-Joghurt bestreichen. Die Rote-Bete-Scheiben darauf verteilen und die geschmorten Zwiebelstücke dazulegen. Obenauf kommt nun der frische Pflücksalat mit den Dattelstücken.

Mehr Rezepte unter https://www.herrgruenkocht.de

© dpa-infocom, dpa:210216-99-466151/6

Foodblog Herr Grün kocht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Brot, Quinoa und Gemüse werden mit einem Dressing zu einem schmackhaften Salat. Foto: Julia Uehren Quinoa-Tomaten-Brot-Salat In Jerusalem aufgewachsen, von den italienischen Großeltern inspiriert: Yotam Ottolenghi vereint in seiner Arbeit wie kaum ein zweiter die kulinarischen Traditionen von Orient und Okzident. Ein Paradebeispiel dafür ist dieser Fusion-Salat.
«Baba Ghanoush»: Dieser Auberginen-Dip mit Koriander passt gut zu frischem Brot oder gegrilltem Fleisch. Foto: Julia Uehren/dpa-tmn Auberginen-Koriander-Dip Beim Namen dieses Gerichts ist die Foodbloggerin Julia Uehren neugierig geworden: «Baba Ghanoush». So heißt der Auberginen-Dip aus der orientalischen Küche. Hörte sich irgendwie putzig an, sagt sie.
In Italien wird er einfach über Pasta oder Risotto gestreut. Auch im Ofen lässt sich Radicchio ganz leicht zubereiten. Foto: Holger Hollemann/dpa Radicchio schmeckt auch vom Blech Meist werden die roten Blätter wegen des etwas bitteren Geschmacks anderen Salatarten beigemischt. Doch Radicchio lässt sich nicht nur roh verarbeiten. Man kann ihn auch einfach wie Gemüse zubereiten - beispielsweise im Ofen.
Die gefüllte Pita-Tasche bekommt durch Bratparika, Seranoschinken und Manchego-Käse eine spanische Note. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn Rezept für eine leckere Spanische Pitatasche Wer das Passende für eine Picknick-Pause sucht, könnte es mal mit einer Pitatasche versuchen. Food Bloggerin Doreen Hassek verpasst ihr einen spanischen Dreh.