Rezept für Buddha Bowl

10.02.2021
Eine prall gefüllte Schüssel mit abgeteilten Zutaten nennt sich Buddha Bowl - weil sie wohl dem Kugel-Bauch einer Buddha-Figur ähnelt. Doch Bloggerin Doreen Hassek verknüpft mit der Bowl Erinnerungen.
Alle Zutaten werden in der Buddha Bowl kunstvoll in Abteilen angerichtet. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn
Alle Zutaten werden in der Buddha Bowl kunstvoll in Abteilen angerichtet. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zum ersten Mal habe ich eine Buddha Bowl am wunderschönen Achensee in Österreich gegessen. Es war ein unvergesslicher Tag.

Ich war mit vier weiteren Bloggerinnen nach Österreich gefahren. Und das Schönste daran war, dass wir inzwischen richtig gute und teilweise sogar beste Freundinnen geworden sind.

Über ganz Deutschland verteilt, aus München, Stuttgart, Frankfurt und Berlin, freuten wir uns um so mehr über dieses Wiedersehen und mümmelten bei herrlichstem Sonnenschein eine köstliche Buddha Bowl in uns hinein.

Immer wenn ich nun einen Buddha Bowl zubereite, muss ich an dieses schöne und lustige Wochenende denken. Oft verknüpfen wir schöne Erlebnisse mit einem guten Essen und das is(s)t ja wohl das Allerbeste!

Zutaten für 2 Personen:

1/2 Gurke, 2 Hände voll Rucola, 1 Knolle Rote Bete, 1 mittelgroße Süßkartoffel, 2 TL Olivenöl, 2 Hände voll Zuckerschoten, 2 kleine Rinder-Minuten-Steaks, 1 TL Stärke, 1/2 TL Natron, 5 EL Teriyaki-Sauce, 1 TL Kreuzkümmel, 4 EL Couscous, 2 Bio-Limetten, 2 EL Granatapfelkerne, Petersilie, Minze, 1 Avocado

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Rucola waschen und damit 2 Schüsseln auslegen. Die Gurke in dicke Scheiben schneiden, die Rote Bete schälen und in dünne Scheiben hobeln. Die Petersilie und die Minze fein hacken.

2. Den Couscous mit kochendem, gesalzenen Wasser übergießen, quellen lassen und die gehackten Kräuter unterheben.

3. Das Fleisch in schmale Streifen schneiden mit dem Natron, der Stärke und dem Kreuzkümmel bestäuben, die Teriyaki-Sauce dazugeben und alles gut umrühren.

4. Die Süßkartoffel schälen, und in kleine Würfel (2x2cm) schneiden. Mit Öl, Salz und Pfeffer vermengen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und für 15 min im Ofen backen.

5. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten.

6. Die Avocado um den Kern herum halbieren und mit einem Esslöffel aus der Schale holen. Nun alle Zutaten hübsch in den Schüsseln, auf dem Rucola anrichten. Mit je einer halben Avocado dekorieren, den Saft einer Limette übergießen und mit Granatapfelkernen bestreuen und servieren.

Mehr Rezepte finden Sie auch unter: https://hauptstadtkueche.blogspot.com/

© dpa-infocom, dpa:210209-99-367864/3

Blog Hauptstadtküche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Berliner Restauraunt «Sauvage» gibt es Zutaten, die es schon in der Steinzeit gegeben haben könnte. Foto: Tobias Kleinschmidt Von Paleo bis Pulver - Was liegt beim Essen im Trend? Der Tag der gesunden Ernährung soll auf ausgewogenes Essen aufmerksam machen. Tatsächlich beschäftigten sich viele Menschen intensiv mit der Frage, was sie zu sich nehmen sollen und was nicht. Die Folge sind teils skurrile Trends.
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Das Geheimnis einer perfekten Rinderkraftbrühe sind die Zwiebeln, die samt Schale in die Pfanne kommen. Foto: Jens Kalaene/dpa Rinderkraftbrühe mit angebratenen Zwiebeln zubereiten Fleisch, Gemüse, Gewürze: Das braucht man für eine gute Fleischbrühe. Doch so richtig gut sieht und schmeckt sie erst mit angerösteten Zwiebeln. Dafür müssen Köche einen Trick anwenden.
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen 7 Tipps rund ums Angrillen im Frühling Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.