Reispapier und Räuchertofu ersetzen gebratenen Speck

12.04.2021
Speck gibt manchen Gerichten ein salzig-rauchiges gewisses Etwas. Wer sich überwiegend pflanzlich ernährt, muss auf diesen Geschmack nicht unbedingt verzichten.
Eingelegter Räuchertofu kann als Speckersatz zubereitet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eingelegter Räuchertofu kann als Speckersatz zubereitet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Krosser Bacon zu Rührei lässt sich auch auf fleischfreier Basis herstellen. Das Bundeszentrum für Ernährung rät zum Beispiel zu Reispapier aus dem Asia-Laden.

Dazu je zwei Blätter von einer Seite mit Wasser befeuchtet und aufeinandergelegen. Mit einer Schere in Streifen schneiden und in einer Marinade aus geröstetem Sesamöl, Sojasoße, Senf, Tomatenmark, Ahornsirup, Rauchsalz, Knoblauchpulver und geräuchertem Paprikapulver einlegen. Im Ofen knusprig gebraten passen diese Pseudo-Speckstreifen auch zu Bratkartoffeln oder einem veganen Burger.

Eine weitere pflanzliche Speck-Alternative ist Räuchertofu. In sehr feine Würfel schneiden und mit gehackter Zwiebel, etwas Salz und geräuchertem Paprikapulver vermengen. In einer Pfanne mit Rapsöl kross und goldbraun anbraten, abkühlen und etwas ruhen lassen. Die Würfel halten sich verpackt sogar einige Tage im Kühlschrank und sind ideal zu einem grünen Salat oder als Belag für Pasta und Quiche.

Zu Spaghetti Carbonara passt ein Ersatz aus Kokoschips. Diese in einer Marinade aus Olivenöl, Sojasoße, Kokosblütensirup, einem Schuss Essig und geräucherter Paprika einlegen und im heißen Ofen knusprig backen. Auch Shiitake-Pilze können in manchen Gerichten den Speck ersetzen. In dünne Scheiben geschnitten, mit Olivenöl und Meersalz beträufelt und im Backofen gebacken, sind sie fertig, wenn sie goldbraun, knusprig und auf die Hälfte eingeschrumpft sind.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-172366/2

Pressemitteilung des Informationsdienstes Food-Monitor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten Pflanzliche Ersatzprodukte liegen im Ernährungstrend. Konsumenten versprechen sich davon eine gesunde Alternative zu fleischhaltiger Kost. Doch laut einer Untersuchung finden sich in solchen Artikeln oftmals viele Zusatzstoffe und ein zu hoher Salzgehalt.
Weder Fisch noch Fleisch: Viele Menschen setzen auf einen vegetarischen Ernährungsstil. Foto: Robijn Page/Westend61/dpa-tmn Wie gesund leben Vegetarier und Veganer? Vegetarier oder Veganer gelten schon lange nicht mehr als außergewöhnlich. Doch kann es gesund sein, auf Fleisch und andere tierische Produkte zu verzichten? Die Antwort: Ja, aber...
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.