Praktische Tipps zum Start in die Fondue-Saison

11.11.2021
Sie werden eigentlich nur hervorgeholt, wenn es draußen ungemütlich wird. Manchmal nur einmal im Jahr. Deshalb halten Fondue- und Raclette-Geräte nicht ewig. Ein Experte sagt, worauf es ankommt.
Vor dem Einsatz nach monatelangem Kellerdasein sollte mit einem Fonduegerät erstmal ein Probelauf gemacht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vor dem Einsatz nach monatelangem Kellerdasein sollte mit einem Fonduegerät erstmal ein Probelauf gemacht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Den Frühjahr und Sommer über lagern Fondue- oder Raclette-Geräte in der Regel im Keller. Sollen sie jetzt wieder für gemütliche Abende zum Einsatz kommen, sollte man vor den ganzen Vorbereitungen in der Küche einen Probelauf einplanen. Das rät Christian Kästl vom Tüv Süd. Denn ältere Geräte verlieren unter Umständen nach einigen Jahren an Heizleistung, begründet der Produktexperte.

Fondue mit Rechoud oder Elektro-Fondue?

Wer sich dann für einen Neuerwerb entscheidet, muss klären, ob etwa ein Fondue mit Rechoud oder ein Elektro-Fondue angeschafft wird. Welche Art bevorzugt der Experte? «Elektrische Fondues haben die Fonduetöpfe, die mit Rechaud oder Pastenbrenner erhitzt werden, nahezu abgelöst», so Kästl. Schließlich gehe die strombetriebene Erhitzung geruchsfrei und ohne Zünden von offenem Feuer vonstatten. Gerade wenn Kinder mit am Tisch sind, bietet die elektrische Variante mehr Sicherheit.

Auch die Hitzeregulierung sei bei Elektro-Fondues in feinen Stufen einstellbar und die Betriebszeit quasi über den ganzen Abend möglich.

Edelstahl- oder Keramik-Topf?

Abhängig vom geplanten Einsatz ist auch die Art des Fonduetopfes entscheidend. So werden für Schokolade und Käse extra Fonduetöpfe angeboten. Es gibt aber auch Kombigeräte. Diese sind allerdings Allzwecklösungen, die möglicherweise ihre Schwächen haben, so der Experte.

So habe Schokolade einen sehr niedrigen Schmelzpunkt, wohingegen Käse mehr Hitze verträgt. Ein Käsefondue im Edelstahltopf sei zwar möglich, gelingt aber besser im Emaille- oder Keramiktopf. Das gilt auch für eine Schokoladenfondue. Wer Fleisch und Gemüse in Brühe oder Fett erhitzen möchte, sei mit einem elektrischen Fondue mit Edelstahltopf gut beraten.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-959145/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der richtigen Käsemischung wird ein Fondue zum Genuss. Vor dem Erhitzen wird der Käse fein gerieben, damit die Masse schön cremig wird. Foto: LVBM Für Käsefondue würzige und milde Sorten mischen Ein leckeres und geselliges Erlebnis: Besonders zum Jahresende werden Fondues wieder häufiger auf den Tisch gestellt. Wer den Topf beim Käsefondue aufpeppen will, sollte einige Feinheiten beachten.
Mit den richtigen Käsesorten gelingen Raclette und Fondue. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue
Speck-Kartoffeln eignen sich zum Eintauchen in Käsefondue - zum Beispiel am Silvesterabend. Foto: KMG/Die-Kartoffel.De/dpa-tmn Fondue und Raclette-Reste: Kartoffeln und Käse kombinieren Statt lauter Silvesterknaller ist diesmal zum Jahreswechsel eher ein Geschmacksfeuerwerk auf dem Esstisch gefragt. Kartoffeln könnten dabei eine Rolle spielen - etwa im Fondue oder mit Raclettekäse.
Wenn in der Silvesternacht die Korken knallen, dürfen kleine Snacks nicht fehlen. Empfehlenswert sind italienische Käsebällchen oder gefüllte Datteln. Foto: Ole Spata/dpa Käsebällchen und Datteln: Leckere Ideen fürs Silvesterbuffet Die Silvesternacht steht vor der Tür. Deshalb überlegen sich viele schon jetzt, was auf den Tisch kommen soll. Diese Snacks eignen sich besonders gut für die Party.