Pomelos vor dem Schälen heiß abwaschen

02.01.2019
Pomelos sind eine Kreuzung aus Grapefruit und Pampelmuse. Bei der Zubereitung der vitaminreichen Frucht ist darauf zu achten, dass Pestizidrückstände nicht von der Schale auf das Fruchtfleisch übertragen werden. So geht's:
Vor dem Schälen sollte eine Pomelo wegen möglicher Pestizidrückstände heiß abgewaschen werden. Foto: Karolin Krämer
Vor dem Schälen sollte eine Pomelo wegen möglicher Pestizidrückstände heiß abgewaschen werden. Foto: Karolin Krämer

Baierbrunn (dpa/tmn) - Pomelos sollten vor dem Schälen heiß abgewaschen werden, damit Rückstände von Pflanzenschutzmitteln nicht von der Schale über die Finger ans Fruchtfleisch gelangen, rät die Apothekenzeitschrift «Baby & Familie» (Ausgabe 01/2019).

Da sich das süße und gleichzeitig doch herbe Fruchtfleisch hinter einer dicken Schale versteckt, sollte man als Erstes oben großzügig einen Deckel abschneiden, dann die Schale ringsum der Länge nach rund einen Zentimeter tief einschneiden und wie eine Orange schälen. Die Filets müssen dann noch aus der harten Haut gelöst werden, da sie sonst nur strohig und bitter schmecken.

Pomelos sind eine Kreuzung aus Grapefruit und Pampelmuse, haben kaum Kalorien und stärken durch ihren hohen Anteil an Vitamin C, Kalium und Kalzium das Immunsystem. Doch Vorsicht: Ihre Bitterstoffe hemmen Enzyme, die in der Leber zum Beispiel zuständig für den Abbau von Medikamenten sind. Deshalb können manche Arzneien schwächer oder stärker wirken. Bei Blutdrucksenkern etwa wird die Wirkung verstärkt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frische durch Zitrusfrüchte: Felix Wessler serviert in seinem Restaurant ein Schwarzwurzel-Mandarinen-Ragout mit Zander und Kartoffelstampf. Foto: Felix Wessler/Inselloft Norderney/dpa-tmn Winterküche mit Orange & Co Pur oder im Dessert sind Orangen und Co ein gesunder Genuss. Zitrusfrüchte geben aber auch der herzhaften Küche einen Aromaschub und verwandeln Salate und klassische Gemüse- und Fleischgerichte in raffinierte Kreationen.
Herbstliche Salate bekommen mit Mandarinen eine fruchtig-erdige Note - zum Beispiel in Kombination mit Radicchio und Walnüssen. Foto: Franziska Gabbert Mandarinen in der Küche groß rausbringen Mandarinen haben bis Januar Saison. Die aromatischen Früchte sind nicht nur pur ein Genuss, sondern auch in der Küche vielfältig einsetzbar. Sie passen zu Fisch ebenso wie zu Wild und geben Salaten einen fruchtigen Kick.
In ein paar Wochen geht die Erdbeerernte in Deutschland los. Foto: Ralf Hirschberger Erdbeeren und andere Früchte Bald ist wieder Erdbeerzeit. Derzeit kann man die Früchte zwar schon kaufen, aber noch sind sie nicht so aromatisch. Obst aus einem Beutel mag schmecken, ist aber kein Ersatz für frisches Obst. Kleine, schwere Zitrusfrüchte haben am meisten Saft.
Durch das Blanchieren werden die Zellwände der Früchte - wie hier Ananasringe - aufgelockert. Der Sirup kann dann beim Kandieren besser ein-, das Wasser besser austreten. Foto: Gräfe und Unzer/Jana Liebenstein Kunst des Kandierens: Haltbare Köstlichkeiten Zuckersüß und selbst gemacht: Das Zubereiten von kandierten Früchten ist gar nicht so schwierig. Man braucht dazu nur ein bisschen Zeit und eine ordentliche Portion Geduld.