Polpette di Limone al Timo: Zitronenfrikadellen mit Thymian

11.05.2016
Luisa Giannitti würde am liebsten die Schale der Zitronen überall in ihren Rezepten verwenden, sagt sie. Die Frikadellen sind nur ein Beispiel dafür. Sie sind cremig und schmecken durch die Zitronen extrem intensiv.
Zitronen und Thymian bringen diesen Frikadellen die besondere Geschmacksnote. Foto: Edel Verlag/Pia Negri
Zitronen und Thymian bringen diesen Frikadellen die besondere Geschmacksnote. Foto: Edel Verlag/Pia Negri

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

1/2 Bund glatte Petersilie

50 g Thymian, frisch

300 g Rinder-Hackfleisch

1 Bio-Ei

Meersalz

Pfeffer

1 EL Paniermehl

1 EL Parmesan-Käse

1 Bio-Zitrone

1 EL Mehr

20 g Butter

2 Knoblauchzehen

30 ml Weißwein

100 ml Wasser

2 EL frische Petersilie

2 Zweige Zitronen-Thymian

Zubereitung:

Petersilie und Thymian fein hacken. In einer Schüssel das Hackfleisch mit Ei, Salz, Pfeffer, Paniermehl, geriebenem Parmesan, Kräutern und Zitronenabrieb mit den Händen vermischen. Danach kleine Frikadellen (ca. 3 cm groß) formen und kurz im Mehl wenden.

In einer Pfanne bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen und 2 geschälte ganze Knoblauchzehen braten. Danach die Frikadellen 1 Minute braten, bis sie leicht angebraten sind. Die Zitrone pressen und etwas mehr als die hälfte des Saftes, Weißwein und das Wasser in die Pfanne geben, diese abdecken und 15 Minuten braten. Ab und zu die Frikadellen wenden, damit sie nicht an der Pfanne kleben bleiben. Erst danach die Knoblauchzehen entfernen.

Dann die gehackte frische Petersilie, gezupfte Blättchen Thymian und den restlichen Zitronensaft dazugeben und bei großer Hitze die Frikadellen noch ein paar Sekunden braten. Die fertigen Frikadellen mit frischem Zitronen-Thymian dekorieren.

Literatur:

«Luisa kocht»

Meine neapolitanische Küche

Autorin: Luisa Giannitti mit Eva-Maria Hilker

Edel Verlag

Preis: 19,95 Euro

ISBN 978-3841903792

Luisas Tipp

Statt Thymian kann man auch frischen Oregano verwenden. Davon nimmt Luisa Giannitti aber nur die Hälfte, weil Oregano im Vergleich zu Thymian viel bitterer ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Bei der ketogenen Diät steht auch Fleisch auf dem Speiseplan - diese kohlenhydratarme Ernährungsform sollte wenn überhaupt nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Foto: Oliver Berg Ketogene Diät ist umstritten Wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fett: So sieht der Speiseplan bei einer ketogenen Diät aus. Diese Ernährungsform ist unter Fachleuten umstritten. Sie sollte, wenn überhaupt, nur unter ärztlicher Kontrolle und mithilfe eines Ernährungsberaters zur Anwendung kommen.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
In einer Studie führte der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln bei Probanden zu einer Gewichtszunahme. Foto: Jens Büttner Warum Fertiggerichte dick machen Fertiggerichte schmecken vielen Menschen. Und ein Experiment zeigt: Man isst einfach mehr davon als von unverarbeiteter Nahrung. Die Forscher geben auch mögliche Erklärungen, warum das so ist.