Plastikteil im Salat: Rückruf bei Feinkost-Firma Homann

25.05.2016
In einzelnen Fertigsalaten der Firma Homann sind Fremdkörper entdeckt worden. Der Hersteller lässt die betroffenen Produkte daher aus den Supermarktregalen nehmen. Wer einen dieser Salate bereits gekauft hat, erhält bei Rückgabe sein Geld zurück.
Homann ruft einige seiner Fertigsalate zurück. Darunter ist auch der Klassische Kartoffelsalat mit Gurke & Zwiebel (MHD 08.06.2016). Foto: Martin Gerten
Homann ruft einige seiner Fertigsalate zurück. Darunter ist auch der Klassische Kartoffelsalat mit Gurke & Zwiebel (MHD 08.06.2016). Foto: Martin Gerten

Dissen (dpa) - Der Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft zehn Salatprodukte zurück. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden in Einzelfällen Kunststoffteilchen in den Salaten gefunden.

Aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes ziehe das Unternehmen daher die Produkte vom Markt zurück, sagte eine Sprecherin. Die Kunden können die Produkte auch ohne einen Kassenbon im Laden zurückgeben. Der Salat soll dann ausgetauscht oder der Preis erstattet werden.

Betroffen sind: Homann Klassischer Kartoffelsalat mit Gurke & Zwiebel (800g) (Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 08.06.2016),Homann Feiner Pellkartoffelsalat mit Gurke & Ei (800g) (MHD 08.06.2016),Homann Feiner Nudelsalat mit Schinkenwurst & Ei (400g) (MHD 08.06.2016),Homann Feiner Nudelsalat mit Schinkenwurst & Ei (400g) (MHD 09.06.2016),Ofterdinger Pellkartoffelsalat mit Ei und Gurke (1000g) (MHD 07.06.2016),Ofterdinger Käsesalat (200g) (MHD 12.06.2016),Fürstenkrone Käsesalat (200g) (MHD 10.06.2016),Fürstenkrone Budapester Salat (250g) (MHD 10.06.2016),Prima Kost Budapester Salat (200g) (MHD 10.06.2016) sowie Gut & Günstig Delikatess Heringssalat (250g) (MHD 10.06.2016).

Alle anderen Sorten der Marken Homann, Ofterdinger, Fürstenkrone, Prima Kost und Gut & Günstig seien nicht betroffen, hieß es.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Chia-Samen (dunkel),Quinoa Pops und Plätzchen mit Matcha-Teepulver: All das gehört zum Trend der Superfoods. Foto: Roland Weihrauch/dpa Siegeszug des Superfoods? Steigende Umsätze mit Chia und Co. Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich das «Superfood» in den Läden breit - und die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze.
In vielen Lebensmitteln ist Zucker, oft mehr, als gesund ist. Foto: Jens Kalaene Foodwatch-Kritik - «Zu süß» trotz Werbung mit Vitaminen? Riegel, Säfte und Joghurts locken Verbraucher mit Vitaminen. Doch sind die Lebensmittel wirklich so gesund, wie sie in der Werbung klingen? Verbraucherschützer haben einiges auszusetzen.