Pilze nur kurz braten und erst am Ende salzen

13.05.2020
Rund um die Zubereitung von Pilzen gibt es immer noch viele Unsicherheiten: Waschen oder Haut abziehen? Aufwärmen oder nicht? Tipps, wie man die vitaminreichen Sattmacher richtig genießt.
Heiß sollte die Pfanne sein, bevor Pilze hineingegeben werden. Dann garen sie rasch und geben gerade so viel aromatischen Saft ab, dass sie richtig lecker schmecken. Foto: GMH/BDC/dpa-tmn
Heiß sollte die Pfanne sein, bevor Pilze hineingegeben werden. Dann garen sie rasch und geben gerade so viel aromatischen Saft ab, dass sie richtig lecker schmecken. Foto: GMH/BDC/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Waschen ist nicht nötig: So wie die Pilze aus der Packung kommen, sind sie fast perfekt. Vorhandene Substratkrümel können mit einer weichen Bürste oder einem Tuch abgerieben werden, rät der Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC).

Auch Haut und Lamellen sind zart und schmackhaft und werden nicht entfernt. Ist der Stiel frisch angeschnitten, ist der Pilz küchenfertig.

Beim langen Kochen in Wasser oder Brühe werden die Pilze weich und fade. Somit werden sie nur kurz gebraten, geschmort, gegrillt oder gedünstet. In jedem Fall gilt: Heiß muss es vorher schon sein. Die Pilze kommen also ins schon erhitzte Fett, auf den heißen Grill oder in den Dämpfeinsatz über das schon heiße Wasser. Und gesalzen wird immer erst zum Schluss.

Fertig ist das Essen, wenn die Pilze etwas kleiner und weicher geworden sind und eine intensivere Farbe haben. Die genaue Garzeit hängt von der Größe ab, wobei große Pilze am besten in mundgerechten Stücken zubereitet werden. Ideale Garzeit sind fünf bis zehn Minuten. Das gilt auch bei Gerichten mit Pilzen als Zutat, selbst bei Pilzsuppen: Die Pilze kommen erst kurz vor Ende dazu und köcheln nur noch kurz mit.

Wer es schnell und einfach mag, brät ein paar Zwiebeln mit wenig Fett in der Pfanne an und gibt die Pilze dazu. Auch wenn sie erst etwas trocken wirken: Kein Wasser dazugeben! Der aromatische Pilzsaft tritt erst nach einigen Minuten aus. Nun noch salzen und pfeffern und bei Bedarf Sahne oder Schmand, Petersilie, Schnittlauch oder Zitronensaft dazugeben. Das schmeckt mit Nudeln, Reis Kartoffeln oder auch Brot.

Bleiben Reste vom Pilzgericht übrig, werden diese rasch und gut abgekühlt. Dann dürfen sie problemlos am nächsten Tag noch einmal erhitzt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pikant und rein pflanzlich: Wer mal was anderes als Wurst auf seinem Brötchen haben möchte, kann zu Gemüse-Aufstrichen greifen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Veggie-Aufstriche überzeugen im Test geschmacklich Sie sind die Alternative zu Streichwurst und Salami: Veggie-Aufstriche. Geschmacklich gibt es an ihnen wenig auszusetzen. Im Test weisen einige aber zu viel Nickel und Blei auf.
Wenn Gemüse wie Zucchini und Paprika oder Pilze nicht mehr ganz taufrisch erscheinen, sind sie immer noch gut für den Spieß auf dem Grill. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fleischloses Grillen mit Resten Ohne Steak und Bratwurst geht kein Grillen? Möglich. Aber fleischlose Produkte bringen Abwechslung. Das Brutzeln im Freien ist sogar die perfekte Chance, um auch Gemüsereste lecker zu verwerten.
Hefe ist in der Corona-Krisenzeit im Handel Mangelware geworden: Doch deswegen muss aufs Backen daheim niemand verzichten – man kann Hefe auch selbst herstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie mit nur wenig Hefe backen - und sogar ganz ohne Hefe ist in der Corona-Krisenzeit im Handel zur Mangelware geworden. Doch deswegen muss aufs Backen daheim niemand verzichten – man kann Hefe auch selbst herstellen.
Im letzten Schritt mischt man den Eistee mit frischen Kräutern, Saft oder Früchten. Foto: teeverband.de/dpa-tmn Eistee eiskalt selbst gemacht Eisgekühlter Tee ist noch lange kein Eistee. Für die Zubereitung gibt es ein paar Kniffe: Etwa, wie die sommerliche Erfrischung nicht verwässert. Und es gibt eine Teesorte, die sich gar nicht eignet.