Pilsbiere meist frei von bedenklichen Stoffen

29.05.2019
Frisch-herbes Aroma und ein zarter Bitterton - so lieben Pilsliebhaber ihr Bierchen. Ist die Biersorte aber auch frei von bedenklichen Stoffen?
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat 43 Pilsbiere untersucht und kommt zu dem Ergebnis: Bei 28 von ihnen gibt es keine Spur von Keimen oder bedenklichen Stoffen wie Glyphosat. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat 43 Pilsbiere untersucht und kommt zu dem Ergebnis: Bei 28 von ihnen gibt es keine Spur von Keimen oder bedenklichen Stoffen wie Glyphosat. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die meisten Pilsbiere im Handel sind frei von bedenklichen Stoffen. Das hat die Zeitschrift «Öko-Test» ermittelt (Ausgabe 6/2019). Sie hat 43 Pilsbiere untersuchen lassen, darunter 7 aus ökologischer Erzeugung.

Zwei Drittel (28) enthalten demnach keine kritischen Stoffe wie das Herbizid Glyphosat oder Keime. Weitere Qualitätskriterien waren Bittereinheiten, Stammwürze, Endvergärungsgrad und Schaumhaltbarkeit. Die Tester kommen auf ein überwiegend schmackhaftes Ergebnis: Insgesamt 23 Marken erhalten ein klares «Sehr gut» ohne Mängel, Keime und mit einem typischen Geschmack.

11 weitere Marken wurden mit «gut» bewertet. Dabei führt in einem Fall die Schaumhaltbarkeit zum Punktabzug, in zwei Fällen die Verwendung einer Einwegdose aus Aluminium oder Weißblech.

In 8 Fällen gab es einen geringen Nachweis von Glyphosat. Das Unkrautvernichtungsmittel steht in der Kritik: Umstritten ist, ob es womöglich krebserregend ist. Im Zusammenhang mit ähnlichen Bier-Tests, bei den Glyphosat gefunden wurden, stellte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aber fest, dass man 1000 Liter Bier trinken müsste, um gesundheitlich bedenkliche Mengen aufzunehmen.

Kommen bei einem Produkt zwei Mängel vor, ist für «Öko-Test» nicht mehr als ein «Befriedigend» drin. Das trifft für sechs Biere zu, darunter gibt es eines nur in einer Einwegglasflasche. Bei einem Bio-Bier wurde der rechnerische Wert für Pestizide in der unverarbeiteten Braugerste bemängelt. Die Produktion dieses Bieres wurde allerdings bereits im Februar eingestellt. Keime wurden in keinem Pils festgestellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein leckeres Bier genießen und dennoch nüchtern bleiben - das geht: Jedes zweite alkoholfreie Bier schneidet im Test «gut» ab. Foto: Florian Schuh Viele alkoholfreie Biere im Test «gut» Ob Autofahrer, Schwangere oder Figurbewusste: Für viele ist ein alkoholfreies Bier eine gute Alternative zum herkömmlichen Bier. Die Stiftung Warentest hat 20 davon untersucht. Was Käufer wissen sollten.
Verbraucher kommen auch im Supermarkt mit Glyphosat in Berührung - hier allerdings indirekt. Foto: Marcel Kusch/dpa Ohne Glyphosat? - So umgehen Verbraucher das Unkrautgift An Glyphosat gibt es viel Kritik. Einerseits ist der Unkrautvernichter sehr wirksam, andererseits steht er im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher sollten daher wissen, wo sie mit ihm in Berührung kommen.
Der Babynahrungs-Hersteller Hipp will nachhaltigere Verpackungen einsetzen. Foto: Armin Weigel Hipp plant wiederverwertbare Verpackung für Babynahrung Plastik vermeiden - das will nun auch der Babynahrungs-Hersteller Hipp, der längst nicht mehr nur auf Brei im Gläschen setzt. Das Unternehmen sucht nach wiederverwertbaren, natürlichen Materialien.
Viele Bio-Müslis halten, was sie versprechen. Die Zeitschrift «Öko-Test» stellte bei 14 von 16 getesteten Produkten tatsächlich Bioqualität fest. Foto: Armin Weigel/dpa «Öko-Test»: Die meisten Müslis sind gut Müsli in die Schale, Milch drüber - fertig. Vor allem wenn es schnell gehen muss, sind Fertigmüslis praktisch. Die meisten Produkte kann man guten Gewissens kaufen, wie die «Öko-Test» nun herausfand.