Pfeffer erst nach dem Grillen aufs Fleisch

23.07.2020
Grillen ist eine Wissenschaft für sich. Auch beim Würzen scheiden sich die Geister: Wann ist zum Beispiel der richtige Zeitpunkt?
Das Grillfleisch vorher oder erst ganz am Ende würzen? Da scheiden sich die Geister. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Grillfleisch vorher oder erst ganz am Ende würzen? Da scheiden sich die Geister. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Wer sein Steak mit frisch gemahlenem Pfeffer oder auch ganzen grünen Pfefferkörnern würzt, gibt diese besser erst nach dem Grillen aufs Fleisch. Das empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung. Auch andere Gewürze gehören erst aufs Grillgut, wenn dieses runter vom Rost ist. Sonst verbrennen sie und werden bitter.

Beim Salzen ist das Ganze nicht so simpel und letztlich eine Geschmacksfrage. Wird das Fleisch ganz kurz vor dem Grillen gesalzen, bleibt es auf der Oberfläche. Profis raten hier zu etwas gröberem Salz, das die Kruste etwas knuspriger macht - das Fleisch bleibt dagegen saftig.

Doch auch wer etwa eine Viertelstunde vorher salzt, bekommt kein trockenes oder zähes Steak. Viele Köche schwören sogar darauf, zwölf Stunden vor der Zubereitung zu salzen.

Manch einer grillt sein Schnitzel auch pur und würzt erst dann. Hierbei nimmt das Fleisch den Salzgeschmack nicht mehr an, erst am Gaumen kommen die Aromen zusammen.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896919/2

Tipps vom Bundeszentrum für Ernährung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ohne sie geht es nicht: Die Grillzange gehört zu den wichtigsten Utensilien. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Grillen mal ganz stressfrei Es muss nicht immer das große Barbecue sein. Mit der richtigen Vorbereitung und der passenden Ausstattung ist Grillen alltagstauglich. So können alle die Outdoor-Mahlzeit entspannt genießen.
Platz lassen über den Holzkohlebriketts: Beim Grillen sollte nicht zu viel auf einmal auf den Rost gelegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen Von Bier auf dem Fleisch und anderen Todsünden am Grill Der Grill ist fit für die Saison, die Glut wirkt perfekt, also nichts wie drauf auf den Gitterrost mit Steaks und Würstchen. Da kann ja nicht so viel schiefgehen, oder? «Oh doch», warnt ein Grillprofi.
Für den Schawarma-Salat wird Kohlrabi orientalisch gewürzt. Foto: Felix Bork und Deniz Ficicioglu/Bastei Lübbe So kommt man glutenfrei durch die Grillsaison Laue Sommerabende schreien geradezu danach, den Grill anzuwerfen. Wer an Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit leidet, muss jedoch auf vieles achten. So kommen Betroffene beschwerdefrei durch die Grillsaison.
Auch Fisch kann mit Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch zusammen im Ofen gegart werden. Foto: Klaus Arras/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech Es klingt so einfach: Alles auf ein Blech legen, in den Ofen schieben, warten, fertig. Tatsächlich eignen sich Backofengerichte gut, wenn man nicht den ganzen Tag am Herd verbringen möchte. Garzeit und Temperatur brauchen aber besondere Aufmerksamkeit.