Penible Hygiene beim Kombucha-Brauen ist das A und O

12.03.2021
Es gibt Getränke, die einfacher zuzubereiten sind. Doch Fans von Kombucha schwören auf gesundheitliche Effekte. Belegt sind die nicht. Wer sich dennoch ans Brauen wagt, muss penibel sauber vorgehen.
Der Kombuchapilz wird mit süßem Tee übergossen. Den Zucker braucht der Pilz als Futter. Dadurch gärt das Getränk. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Der Kombuchapilz wird mit süßem Tee übergossen. Den Zucker braucht der Pilz als Futter. Dadurch gärt das Getränk. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Um sich Kombucha zu brauen, braucht man einen Teepilz, der in Ansatzflüssigkeit schwimmt. Erhältlich ist er in Naturkostläden und Reformhäusern. Aber oft wird das Bakterien-Hefe-Gemisch auch privat weitergegeben. Zusammen mit gezuckertem Tee muss er dann vergoren werden. Dabei bilden sich Alkohol und Essigsäure sowie verschiedene B-Vitamine und Enzyme.

Fremdkeime und Schimmelpilz fernhalten

Selbst hergestellter Kombucha enthält lebende Mikroorganismen. «Wer Kombucha selbst macht, muss besonderen Wert auf die Hygiene legen», weist Ernährungsexpertin Silke Noll von der Verbraucherzentrale Bayern hin. Das Baumwolltuch zum Abdecken muss sauber sein und während der sieben- bis zehntägigen Gärung darf nichts ins Gefäß gelangen. Ist Kombucha mit Fremdkeimen oder Schimmelpilz verunreinigt, kann dies bei empfindlichen oder immunschwachen Personen zu gesundheitlichen Beschwerden führen, warnt Noll.

Kombucha-Jünger schwören darauf, dass der Tee die Darmfunktion verbessert, das Immunsystem aktiviert, den Stoffwechsel anregt und das Blut reinigt. «Wissenschaftlich nachgewiesen sind die angepriesenen Wirkungen jedoch nicht», so Silke Noll.

Wer sich den ganzen Aufwand mit dem Selbstbrauen sparen will, kann Kombucha auch im Handel kaufen, wo er als Fertiggetränk angeboten wird. Je nach Herstellungsverfahren kann er bis zu zwei Prozent Alkohol und bis zu zehn Prozent Zucker enthalten.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-795043/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weckgläser aus Glas sind ideal zum Einlegen von Bohnen oder Gurken. Foto: Herz&Niere/Frank Woelffing Gemüse in der eigenen Küche fermentieren Frisches Gemüse, ein bisschen Salz, bei Bedarf etwas Wasser oder Essig - und dann heißt es nur noch abwarten. So funktioniert grob gesagt Fermentieren. Selbst Sterneköche greifen wieder auf die uralte Küchentechnik zurück.
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.
Weder Fisch noch Fleisch: Viele Menschen setzen auf einen vegetarischen Ernährungsstil. Foto: Robijn Page/Westend61/dpa-tmn Wie gesund leben Vegetarier und Veganer? Vegetarier oder Veganer gelten schon lange nicht mehr als außergewöhnlich. Doch kann es gesund sein, auf Fleisch und andere tierische Produkte zu verzichten? Die Antwort: Ja, aber...
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».