Nur ein Käse schneidet bei «Ökotest» gut ab

30.08.2019
Er schmeckt meist würzig, salzig, lecker. Doch der berühmte Parmigiano Reggiano stieß Experten von «Ökotest» dennoch bitter auf: Sie bemängeln nicht nur die Haltung der Kühe, sondern entdeckten auch einen Inhaltsstoff, der im Käse nichts zu suchen hat.
Die Ökotester bemängeln beim berühmten Parmesankäse unter anderem vorhandene Mineralölanteile. Foto: Kai Remmers
Die Ökotester bemängeln beim berühmten Parmesankäse unter anderem vorhandene Mineralölanteile. Foto: Kai Remmers

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Mit Parmesan verhält es sich ähnlich wie mit Champagner. Der Extrahartkäse darf sich nur so nennen, wenn er aus einer bestimmten Region kommt.

Die Zeitschrift «Ökotest» (Ausgabe September 2019) hat 16 Original Parmigiano Reggiano unter die Lupe genommen. Das Urteil der Tester ist allerdings vernichtend: Nur einer ist gut. Dafür wurden fünf für mangelhaft befunden, einer sogar als ungenügend.

Vorweg: Typisch würzig-salzig waren alle untersuchten Parmesankäse. Drei Sorten kamen geschmacklich aber auch leicht seifig daher, vier leicht bitter und zwei davon sogar mit muffiger Note. Doch noch mehr störte die Tester die Haltung der Kühe, aus deren Milch der König aller Käsesorten produziert wird. Sie hätten keinen Zugang zur Weide und würden enthornt, weil sie mit Hörnern andere Kühe oder Menschen verletzen könnten.

Das Labor brachte aber auch ans Licht: Alle Parmesankäse aus den italienischen Provinzen Parma, Reggio Emilia, Modena, Bologna und Mantua enthielten Mineralölbestandteile. Mal nur Spuren bis hin zu erhöhten Anteilen. Wie sie in den Käse kommen sei nicht genau nachzuvollziehen. Denkbar seien Verunreinigungen durch Schmieröle im Produktionsprozess. Aber auch beim Versiegeln der Verpackungen könnten Mineralölbestandteile in den Käse übergehen, vermuten die Tester.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Auberginenauflauf eignet sich als Vorspeise oder auch als Hauptgericht. Foto: Edel Verlag/Pia Negri Parmigiana di Melanzane: Auberginen-Auflauf mit Scamorza Luisa Giannitti erzählt in ihrem Kochbuch: Die Parmigiana di Melanzane ist die Königin der neapolitanischen und sizilianischen Küche. Oft heißt es über dieses Gericht, es komme aus Parma und nicht aus dem Süden. Tatsache ist, dass jeder in Neapel sein eigenes Rezept dafür hat.
Die Sellerieschnitzel werden in heißem Fett von beiden Seiten goldbraun angebraten. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Sellerie-Parmesan-Schnitzel mit Kräuterdip und Salat Beim Übergang der Jahreszeiten kommt es für Food-Bloggerin Julia Uehren auf die richtige Mischung von Sommer- und Herbstsalaten an. Die richtige Würze bringt die Rückkehr von Wurzelgemüse mit.
Gefüllte Paprika sind den meisten ein Begriff. Statt mit Hackfleisch lassen sie sich auch vegan befüllen. Foto: Clare Winfield/Südwest Verlag/dpa-tmn Was die pegane Ernährung kann Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren?
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?