Nicht jeder Tee ist echter Tee

23.11.2018
Nicht alles, was im Teebeutel in die Tasse kommt, ist wirklich Tee. Doch woran erkennt man den Unterschied? Und wie wird das beliebte Getränk eigentlich hergestellt?
Der Kurkuma-Ingwer-Tee (l) sowie der Früchtetee (M) sind nur «teeähnlich». Einzig der Schwarze Tee (r) ist ein echter Tee, er kommt vom Teestrauch Camellia sinensis. Foto: Christin Klose
Der Kurkuma-Ingwer-Tee (l) sowie der Früchtetee (M) sind nur «teeähnlich». Einzig der Schwarze Tee (r) ist ein echter Tee, er kommt vom Teestrauch Camellia sinensis. Foto: Christin Klose

München (dpa/tmn) - Winterzeit ist Teezeit - was viele aber nicht wissen: Sie trinken gar keinen echten Tee. Dieser muss immer auf der Basis des Teestrauchs Camellia sinensis hergestellt werden.

So ist es in Leitsätzen für Tee und teeähnliche Erzeugnisse festgelegt, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Kräuter- und Früchtetees seien nach lebensmittelrechtlicher Definition nur «teeähnliche Erzeugnisse». Zu den echten Tees gehören schwarzer Tee, grüner Tee und Oolong-Tee.

Sie unterscheiden sich vor allem durch das Fermentationsverfahren, also die natürliche Gärung. Indem die Teeblätter gerollt werden, können die enthaltenen Enzyme mit anderen Inhaltsstoffen und Sauerstoff reagieren. Schwarzer Tee etwa entsteht, wenn dieser Vorgang komplett durchgeführt wird. Grüner Tee ist dagegen nicht fermentiert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Krithika do Canto, Inhaberin des Cafés Meta Mate in Berlin, darf ein frisch aufgegossener Mate am Tag nicht fehlen. Foto: Franziska Gabbert Mate macht wach und munter Liebe auf den ersten Schluck ist es selten - Mate schmeckt zu erdig, zu rauchig. Die gute Nachricht: Mate ist ein Getränk, das Schluck für Schluck besser schmeckt.
Eine Teezeremonie bringt Ruhe in einen stressigen Tag. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Heißer Genuss für kalte Tage: So gelingt der perfekte Tee Eine heiße Tasse Tee, die schön wärmt - was könnte in der kalten Jahreszeit verlockender sein? Viel falsch machen kann bei der Zubereitung zwar nicht. Mit ein paar Kniffen lässt sich der Genuss aber noch ein bisschen steigern.
Lose Teeblätter, wie hier die vom weißen Tee, sollte man besser nicht in einem Tee-Ei ziehen lassen. Es gibt den Blättern zu wenig Platz. Foto: Franziska Gabbert Lose Teeblätter besser nicht im Tee-Ei überbrühen Winterzeit ist Teezeit: Das Heißgetränk erfreut sich in den kalten Monaten großer Beliebtheit. Bei der Zubereitung gibt es einige Dinge beachten, damit das optimale Geschmackserlebnis erreicht werden kann.
Erdbeeren und Banane ergeben ein cremiges Ergebnis. Noch länger satt macht der Smoothie, wenn man ein wenig Müsli dazugibt. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn Beeren im Shake, Smoothie oder Tee Mit frischen Beeren ist es ganz leicht, auf seine tägliche Obstration zu kommen. Dabei kann man die Früchte nicht nur als Snack essen: Sie machen sich auch gut im Smoothie, als Shake oder Teeaufguss.