Nicht jede Bio-Tomate hat kleinen CO2-Fußabdruck

21.09.2021
Sie wollen klimafreundlich kochen und essen, aber die Umstellung fällt Ihnen schwer? Dann versuchen Sie es doch zunächst mit kleinen Schritten. Auch die helfen. Ein Experte gibt 4 Tipps.
Kommt die Bio-Tomate aus Spanien, hat sie keine gute CO2-Bilanz. Denn sie wird mit einem sehr hohen Wasserverbrauch erzeugt und hat einen langen Transportweg hinter sich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kommt die Bio-Tomate aus Spanien, hat sie keine gute CO2-Bilanz. Denn sie wird mit einem sehr hohen Wasserverbrauch erzeugt und hat einen langen Transportweg hinter sich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Essen einkaufen, essen kochen und essen gehen: Bei allem kann man helfen, das Klima zu schützen. Wer dabei keine Lust auf eine radikale Umkehr seiner Gewohnheiten hat, kann auch mit kleinen Schritten etwas erreichen.

Wie diese Schritte auf dem Weg zu nachhaltigen Menüs aussehen können, erklärt Matthias Tritsch vom Verein Greentable aus dem niedersächsischen Lüneburg anlässlich der Berlin Food Week (noch bis 26. September). Hier seine Tipps:

- Herstellung: Darauf achten, dass Waren lieber ökologisch statt konventionell produziert werden. Aber auch dort gilt, dass bio alleine noch nicht immer gleich Klimaschutz bedeutet: «Manche Bio-Tomate aus Spanien hat zum Beispiel eine schlechtere CO2-Bilanz und wird mit einem sehr hohen Wasserverbrauch erzeugt», sagt Tritsch. Das Vermeiden von langen Transporten ist auch ein Kriterium.

- Produktwahl: Mehr pflanzliche Waren wählen statt tierische. «Käse, Butter und Sahne haben zum Beispiel einen eher großen C02-Fußabdruck», sagt Tritsch. «Sahne lässt sich heute gut durch Soja- oder Reis-Sahne ersetzen, das machen auch Gastronomen.»

- Regionalität: Besser ist es, Produkte aus der Nähe zu wählen statt weit transportierte.

- Saisonalität: Lieber frische Dinge auswählen statt aufwendig konservierte.

Greentable startet auf der Berlin Food Week den deutschen Ableger der Initiative Zero Foodprint für Restaurants. Die Idee: Teilnehmer spenden ein Prozent des Umsatzes, damit Landwirte ihre Böden klimafreundlicher bewirtschaften können.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-304233/2

Angaben zum Fleischatlas 2021; Zahlen Fleischkonsum und Nachhaltigkeit

Infos zur Food Week und zum Stadtmenü

Die Initiative Zero Foodprint für Restaurants

Initiative zur Klimateller-App


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heute sind rund 17.000 Tiefkühlprodukte auf dem Markt. Foto: picture alliance / Ingo Wagner/dpa Tiefkühlkost wird 90 Tiefkühlpizza und Fischstäbchen gehören heute ganz selbstverständlich zum Alltag. Doch der Siegeszug gefrorener Lebensmittel begann erst vor 90 Jahren in einer kleinen amerikanischen Stadt.
Die Firma Zeevi, die Kofu (Tofu aus Kichererbsen) produziert, wird ab Juli 2021 nur noch Kichererbsen aus Sachsen-Anhalt in Bio-Qualität verwenden. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Kichererbsen kommen jetzt auch aus Deutschland Hummus und Falafel oder leckere Suppen, Pasten, Aufstriche und Chips: Kichererbsen erobern die Speisepläne. Doch die Hülsenfrüchte werden meist importiert. In der deutschen Landwirtschaft sind sie bislang ein Nischenprodukt. Mit Potenzial.
Das blaue «Regionalfenster» zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Foto: Lino Mirgeler/dpa Zu wenig Klarheit bei regionalen Lebensmitteln? Wenn Lebensmittel aus ihrer näheren Umgebung stammen, ist das für viele Kunden ein echtes Plus beim Einkauf. Es gibt dafür auch schon ein Logo. Verbraucherschützer sehen aber noch Verbesserungsbedarf.
Verbraucher sollten beim Einkaufen nicht auf eine vorgetäuschte Regionalität von Lebensmitteln hereinfallen. Foto: Peer Grimm/dpa So erkennt man regionale Lebensmittel wirklich Für viele Verbraucher ist es wichtig, dass ihre Lebensmittel aus der Region kommen. Das gilt auch für Spezialitäten. Doch auf Werbebotschaften wie «Das Beste aus der Heimat» sollten sie sich besser nicht verlassen.