Nelson Müller: Hamsterkäufe kulinarisch aufwerten

12.06.2020
Hefe, Dosenspargel und Kartoffelpüree - die Corona-Krise hat zu manchen Vorratskäufen geführt. Fernsehkoch Nelson Müller erklärt, was sich daraus zubereiten lässt.
Laut Fernsehkoch Nelson Müller eignen sich auch Vorratskäufe wie Dosenspargel und Kartoffelpüree für ein kulinarisches Gericht. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa
Laut Fernsehkoch Nelson Müller eignen sich auch Vorratskäufe wie Dosenspargel und Kartoffelpüree für ein kulinarisches Gericht. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

Berlin (dpa) - Sternekoch Nelson Müller aus Essen hat Tipps, Hamsterkäufe aus den Anfängen der Corona-Pandemie zu kombinieren und zu veredeln. Damals hätten viele Menschen zum Beispiel Hefe, Dosenspargel und Kartoffelpüree aus der Tüte gehortet, sagte der 41-Jährige in der Talkshow «Mit den Waffeln einer Frau» von Barbara Schöneberger.

Hieraus lasse sich durchaus etwas zaubern. «Man könnte eine schöne Spargel-Kartoffel-Suppe daraus machen und dazu eine Brioche backen», sagte er. «Dosenspargel finde ich nicht so sexy.» Aber Tütenpüree sei manchmal richtig gut. «Das ist ein bisschen Kindheitserinnerung und es gab auch Phasen, wo es öfter mal Tütenpüree gab.» Wenn man da ordentlich Butter reinschmeiße mit Rahmspinat und Fischstäbchen - sensationell, so Müller in der Talkshow, die am Samstag (13. Juni) auf barba radio ausgestrahlt wird.

barba radio


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer jetzt unfreiwillig zu Hause feststeckt, hat die Wahl: Kekse und Gummibärchen am Laptop, Lieferservice fürs Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Zurück an den Herd oder per Lieferservice? Wer jetzt unfreiwillig zu Hause feststeckt, hat die Wahl: Kekse und Gummibärchen am Laptop, Lieferservice fürs Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. Verändert die Corona-Krise auch, wie und was wir essen?
Wegen der Corona-Maßnahmen verbringen viele Menschen die meiste Zeit zuhause. Das kann schnell zu Bewegungsmangel führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können Wesentlich mehr Freizeit an Bildschirmen, mehr Kilos auf den Rippen und Bewegungsarmut: Mit den Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung gehen riskante Verhaltensänderungen einher. Schon jetzt ist das Ausmaß an mancher Stelle erschreckend.
Laut neuer Studien ernähren sich die Spanier besonders gesund. Oft verwenden sie Olivenöl, das das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindert. Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire In Spanien lebt es sich am gesündesten Die Spanier leben neuen Studien zufolge gesünder als alle anderen Menschen der Welt. Auch haben sie eine hohe Lebenserwartung. Eine Hauptrolle spielt dabei die berühmte Mittelmeerdiät. Was machen die Südländer besser als die Deutschen?
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.