Muss man Auberginen wirklich salzen?

14.11.2019
Zubereitungsregeln werden meist weitergegeben, ohne sie zu hinterfragen. Doch manchmal entwickeln sich Früchte durch Züchtungen auch weiter. Wie die der Aubergine etwa. Damit ändert sich einiges.
Salzen hilft den Bitterstoff aus Auberginen herauszulösen - bei modernen Züchtungen ist das jedoch nicht mehr unbedingt nötig. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Salzen hilft den Bitterstoff aus Auberginen herauszulösen - bei modernen Züchtungen ist das jedoch nicht mehr unbedingt nötig. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Häufig wird in Rezepten empfohlen, Auberginen vor ihrer Zubereitung zu salzen, um den enthaltenen Bitterstoff herauszulösen. Das Magen-Darm-Beschwerden verursachende Solanin wird nach 30 Minuten mit dem ausgetretenen Wasser einfach abgegossen. Doch ist das überhaupt nötig?

Moderne Züchtungen des Nachtschattengewächses enthalten weniger Bitterstoffe, sie müssen nicht unbedingt vorab behandelt werden, gibt die Verbraucherzentrale Bayern Entwarnung. «Auch in voll ausgereiften Früchten ist weniger Solanin vorhanden», erklärt Ernährungsexpertin Anja Schwengel-Exner.

Durch das Entwässern verlieren Auberginen aber auch an Aroma. Trotzdem kann Salzen manchmal empfehlenswert sein, weil das Fruchtfleisch weicher wird. Dadurch spritzen die Früchte beim Braten und Frittieren nicht mehr so stark und nehmen weniger Fett auf.

Für Gemüsepfannen oder Aufläufe reicht es jedoch meist aus, sie zu waschen und in mundgerechte Stücke zu schneiden. Roh verzehren sollte man Auberginen nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.
Diese beiden Salate (links: Orientsalat aus dem Ofen, rechts: Mittelmeersalat mit Linsen) sind weit mehr als Beilagen. Es sind richtige Sattmacher. Foto: Jörn Rynio/Stiftung Warentest Rezepte für bunten Salat mit Blumenkohl oder Linsen Ein leckerer und bunter Salat passt perfekt in die warme Jahreszeit. Food-Journalistin Dagmar von Cramm stellt zwei bunte Salatideen vor, die dazu noch richtig satt machen.
Nudeln aus Zucchini statt aus Getreide: Den passenden Kick gibt die Soße aus Chili, Feta, Minze und gehackten Nüssen. Foto: Aileen Kapitza/dpa-tmn Scharfe Nudeln mit Minze, Feta und Walnüssen Gemüsenudeln, zum Beispiel spiralförmig geschnittene Zucchini, sind eine kalorienarme Alternative zu Getreidepasta. Kurz in etwas heißem Öl geschwenkt und gut gewürzt, sind sie nicht nur schnell zubereitet. Sie lassen sich auch gut als Mittagessen mitnehmen.
Rohkost ist grundsätzlich gesund. Wer sich aber ausschließlich davon ernährt, kann schnell einen Eisen-, Magnesium- oder Vitaminmangel bekommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie gesund ist Rohkost wirklich? Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht?