Muffins und Eulen aus Kartoffeln vom Vortag

25.10.2021
Sie haben zu viele Kartoffeln gekocht oder ihre Lieben haben nicht alle geschafft? Macht nichts. Wenn sie richtig aufbewahrt werden, können sie noch mal ganz groß rauskommen.
Aus 700g Kartoffelbrei lassen sich zwei dieser niedlichen Kartoffelbrei-Eulen zubereiten. Da schmeckt Gemüse selbst den Kleinsten. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn
Aus 700g Kartoffelbrei lassen sich zwei dieser niedlichen Kartoffelbrei-Eulen zubereiten. Da schmeckt Gemüse selbst den Kleinsten. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sind bereits geschälte Kartoffeln übrig geblieben, warten sie am besten im Kühlschrank auf ihre zweite Chance. Bevor sie dort landen, sollten sie vollständig erkaltet sein und in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahrt werden, rät das Kartoffel-Marketing der deutschen Kartoffelproduzenten.

So können sich weder im Geschmack noch Geruch verändern. «Gekochte Kartoffeln mit Schale werden am besten außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt», rät Dieter Tepel, Geschäftsführer des Kartoffel-Marketings. Sie sollten zuvor mit einem Küchenpapier abgetrocknet werden. Dadurch bleiben sie frisch und behalten länger ihre Konsistenz. Ideal zur Aufbewahrung sei ein kühler Ort, an dem sie nicht die Gerüche und den Geschmack umliegender Lebensmittel annehmen und vor Feuchtigkeit geschützt sind. So warten die Kartoffelreste auf ihren erneuten Einsatz als:

Kartoffelpüree-Muffins

Dazu 300 g übrig gebliebene Salzkartoffeln mit einer Gabel zerdrücken und zwei Frühlingszwiebeln bis zum dunklen Grün fein hacken. Circa 50 g Parmesan und 50 g Cheddar reiben und anschließend den geriebenen Käse mit den Frühlingszwiebeln, einem Ei und 3 EL Crème fraîche zu den zerdrückten Kartoffeln geben. Alles gut verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Danach die Masse in die Mulden eines eingefetteten Muffinblechs geben und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen rund 15 Minuten backen. Die Kartoffel-Muffins eignen sich als Finger-Food, für die Lunchbox oder passen zu Salat oder Fleisch.

Lustige Kartoffelbrei-Eulen

Aus Kartoffelpüree vom Vortag lassen sich auch lustige Kartoffelbrei-Eulen zubereiten. Dazu aus 700 g Kartoffelbrei, 1 EL Tomatenmark und den geriebenen Raspeln von 1 1/2 Möhren ein cremiges Püree rühren und daraus zwei Kugeln formen.

Dann muss nur noch dekoriert werden: Aus zwei Möhrenscheiben werden die Füße, aus Gurkenscheiben die Flügel, aus einem Stück Paprika ein Schnabel und zu guter Letzt verwandeln sich je zwei Mozzarellakugeln mit Olivenstiften zu großen Eulenaugen. Als Kopfschmuck kann mit Möhre, Paprika und Co. experimentiert werden.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-694189/2

Anleitung zu den Kartoffel-Muffins

Anleitung zu den Kartoffelbrei-Eulen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Kartoffelbrei-Muffins sind schnell und easy gemacht. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn Aus Kartoffel-Resten werden Muffins Es kommt immer mal vor, dass Kartoffeln nach dem Essen übrig bleiben. Die sollten auf keinen Fall im Abfall landen. Denn daraus lässt sich schnell und einfach leckeres Finger-Food machen.
Mit frisch übrig gebliebenem Eigelb kann man auch Eierlikör selber machen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was sich alles aus übrig gebliebenem Ei zaubern lässt Egal, ob das Weiße oder das Gelbe: Mit nur einem Part des Eis lässt sich viel Schmackhaftes auf den Essenstisch zaubern. Eine kleine Auswahl.
Speck-Kartoffeln eignen sich zum Eintauchen in Käsefondue - zum Beispiel am Silvesterabend. Foto: KMG/Die-Kartoffel.De/dpa-tmn Fondue und Raclette-Reste: Kartoffeln und Käse kombinieren Statt lauter Silvesterknaller ist diesmal zum Jahreswechsel eher ein Geschmacksfeuerwerk auf dem Esstisch gefragt. Kartoffeln könnten dabei eine Rolle spielen - etwa im Fondue oder mit Raclettekäse.
Digitale Einkaufslisten können helfen, damit man im Supermarkt nichts vergisst. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So müssen Sie seltener in den Supermarkt Alle zwei Tage in den Supermarkt flitzen, um spontan leckere Familienmenüs zu kochen? In Corona-Zeiten keine gute Idee. Wie cleveres und selteneres Einkaufen geht, erklären zwei Expertinnen.