Mit Liebe kochen und das Essen feiern

11.02.2021
Essen in Pandemiezeiten hat Vor- und Nachteile. Statt Restaurantbesuch werden wir selbst kreativ. Zu viel Schokolade nebenbei hilft dagegen nur bedingt. Wie man das Beste aus der Situation macht.
Ein feierliches Essen zuhause kann ein Gegengift zum Chaos in Zeiten von Lockdown und Homeschooling sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein feierliches Essen zuhause kann ein Gegengift zum Chaos in Zeiten von Lockdown und Homeschooling sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Fulda (dpa/tmn) - Ins Kino, Museum oder Theater gehen, in größerer Runde Freunde treffen - etliches ist nicht mehr möglich im Lockdown. Bleibt für viele nur der Seelentröster Essen.

«Essen ist die einfachste Form der Belohnung in einer Überflussgesellschaft», bestätigt Johann Christoph Klotter, Professor für Ernährungspsychologie an der Hochschule Fulda.

Essen werde zum Emotionsmanager, sagt der Ernährungspsychologe. «Durch Essen wird die soziale Isolation kompensiert. Ich kann nicht eben mal in ein Café gehen und einen Kaffee trinken, also gehe ich zum Kühlschrank und hole mir was raus.» Weil viele Sportmöglichkeiten wegfallen, droht umso schneller Übergewicht.

In der Menschheitsgeschichte ist Essen außerdem mit sozialer Zugehörigkeit verbunden. «Ich esse in der Familie, im Freundeskreis, ich tausche mich aus über das, was am Tag passiert ist. Das Essen ist das, was die Menschen verbindet», sagt der Professor. Corona macht das ein Stück weit unmöglich.

Bewusst kochen und essen

Doch es gibt auch Chancen, meint der Experte. «Wir können Zugehörigkeit simulieren, indem wir zum Beispiel digital miteinander kochen.» Das könne zumindest ein Ersatz sein. «Ich mache das auch mit Freunden: Wir stehen in den Küchen und schauen, wie wir was zubereiten.»

Klotter sieht nicht nur negative Auswirkungen. «Corona hat eine Zunahme an Esskompetenz gebracht», sagt er. «Die Leute kümmern sich wieder mehr um das eigene Essen.» In den vergangenen Jahren seien Kochen und Essen immer mehr ein Nebenbei geworden. «Auf einmal ist eine Liebe zum Kochen neu entstanden.»

Bewusster kochen und essen schützt auch vor Übergewicht. «Die Quantität durch die Qualität ersetzen», ist Klotters Tipp. «Ich schaue, was mir besonders gut schmeckt, und das esse ich. Ich esse nicht Schokolade vor dem Computer, sondern ich mache mir selbst Pralinen, die für mich einmalig sind.»

Essen ist etwas Feierliches

Das Nebenbei-Essen durch Ruhe und Besinnlichkeit ersetzen, lautet ein weiterer Rat des Ernährungsexperten. Gewisse Regeln könne man für sich laut aussprechen, etwa: «Ich esse nicht vor dem Fernseher» oder «Wenn ich mit der Familie esse, habe ich nicht das Handy am Tisch».

«Das Essen muss ritualisiert werden, es muss etwas Feierliches haben», fordert der Professor. Das helfe letztlich auch gegen Übergewicht: «Wer Esskultur hat, wiegt weniger.»

Feierliches Essen - für Homeschooling-Familien mitten im Chaos mag das zynisch klingen. Muss es aber nicht, glaubt Klotter. «Es ist ein Gegengift zum Chaos.» Es sei erwiesen, dass Pausen die Arbeitsfähigkeit erhöhten. «Das kann man übertragen: Rituale, also Pausen mit Essen, reduzieren das Chaos.»

© dpa-infocom, dpa:210210-99-383235/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.
Unterwegs an der frischen Luft: Wer im Lockdown nicht in ein emotionales Loch fallen will, kann - unter Wahrung der Abstandsregeln - zum Beispiel beim Spazierengehen Kraft tanken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hoffnung haben im Lockdown-Loch: «Es ist nicht alles düster» Bei vielen Menschen ist das emotionale Hoch der Weihnachtstage nun vorbei. Was hilft, um im Corona-Lockdown nicht in ein tiefes Loch zu fallen, sondern sich Lebensfreude zu schaffen oder zu erhalten?
Zugreifen erlaubt: Schokolade hat - in Maßen genossen - positive Effekte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Schokolade im Körper auslöst Aber nicht mehr als ein Stückchen! Wer Schokolade einfach nur als Kalorienbombe abtut, wird ihr nicht gerecht. Denn die Leckerei hat es in sich.
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.