Mit Gewürzen oder Orange: Im Hobby-Braukeller darf alles ins Bier

19.04.2016
Amateur-Bierbrauer zu werden, ist heutzutage gar nicht schwer. Im Internet gibt es schon für wenig Geld Brausets dafür. Hobbybrauer müssen bei ihrem eigenen Bier jedoch einige Punkte beachten - steuerlich und lebensmittelrechtlich.
Markus Metzger ist Vorsitzender der Vereinigung der Haus - und Hobbybrauer in Deutschland. Foto: Tilman Metzger
Markus Metzger ist Vorsitzender der Vereinigung der Haus - und Hobbybrauer in Deutschland. Foto: Tilman Metzger

Karlstadt (dpa/tmn) - Gersten-Malzextrakt, Hopfen, Trockenhefe und Leitungswasser. Mehr braucht es nicht, um zu Hause selbst Bier herzustellen. Online werden Sets zum Bierbrauen schon ab rund 20 Euro angeboten. Gerste, Hopfen und Wasser, die drei Zutaten sind im Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516 verankert.

Aber gilt das älteste Lebensmittelgesetz Deutschlands auch in den eigenen vier Wänden? Markus Metzger von der Vereinigung der Haus - und Hobbybrauer in Deutschland weiß, was der Teilzeit-Bierbrauer beachten muss.

Kann mit den Brausets jeder zum Bierbrauer werden?

Bierbrauen ist damit wirklich einfach. Bis zur Trinkreife braucht das Bier maximal zwei bis drei Wochen. Die Arbeitszeit liegt bei etwa vier bis fünf Stunden. Vorkenntnisse braucht man für die Bierbrau-Sets nicht. Das kann wirklich jeder. Es ist ein einfacher Einstieg ins Bierbrauen. Möchte man ein echter Hausbrauer werden, empfehle ich, einen Kurs zu machen. Dafür braucht man dann auch mehr Equipment als in den Sets.

Müssen sich Hobbybrauer an das deutsche Reinheitsgebot halten?

Nein, wer nur für den Eigenbedarf braut, muss sich nicht an das Reinheitsgebot halten. Er ist frei in der Wahl der Zutaten. Zum Eigenbedarf gehört auch der unentgeltliche Ausschank an Freunde. Das wird dann auch nicht kontrolliert. Alles ist möglich. Belgische Biersorten werden von Haus- und Hobbybrauern gerne nachgebraut. Sie enthalten zum Beispiel Gewürze, Orangenschalen, Reis oder Mais. Laut Reinheitsgebot darf das nicht ins Bier.

Muss ich als Hobbybrauer meine Tätigkeit anmelden?

Die Menge Bier, die man daheim braut, muss angemeldet werden. Wer zu Hause brauen will, muss das vier Wochen vorher beim Hauptzollamt anmelden. Bis zu 200 Liter Bier sind für einen Haushalt pro Jahr steuerfrei. Wer mehr braut, muss die gesamte Biermenge versteuern. Das gilt auch beim Brauen mit Fertigsets. Wer nicht anmeldet, braut schwarz.

Dürfen Hobbybrauer ihr Bier verkaufen?

Das Bier verkaufen darf nur ein gewerblicher Brauer. Das kann durchaus ein ursprünglicher Hausbrauer sein, der einen Gewerbeschein beantragt hat. Dann muss er aber alle rechtlichen Vorgaben, die steuerlichen und lebensmittelrechtlichen, einhalten. Außerdem hat er dann auch keine steuerfreie Biermenge mehr.

Homepage der Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer

Zur Person:

Markus Metzger ist der erste Vorsitzende der Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer in Deutschland mit Sitz im bayerischen Karlstadt. Der Verband hat nach eigenen Angaben derzeit rund 550 Mitglieder in Deutschland. Metzger hat 1982 mit dem Bierbrauen in den eigenen vier Wänden angefangen. Seit 1992 braut er gewerblich daheim. Am liebsten stellt er Rauchbier oder Kellerbier her.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gin Tonic ist in Deutschland ein beliebtes Mixgetränk. Bleibt das so? Foto: Jens Kalaene Die beliebtesten Coctails heute und gestern Drinks kommen und gehen. Ist der Gin-Tonic-Boom langsam vorbei? Was passiert mit Aperol Spritz - und was beim Bier? Und wie heißt eigentlich der größte Trend? Hausbesuch bei einem Experten.
Wer das Trinken häufig vergisst, gießt sich am besten vor jeder Mahlzeit, bei der Ankunft am Arbeitsplatz und beim Heimkommen ein Glas Wasser ein. Foto: Christin Klose Warum regelmäßiges Trinken das Wohlbefinden fördert Was man den Tag über so trinken soll, scheint manch einem nicht machbar - 1,5 Liter sind es. Manche vergessen das Trinken auch einfach. Aber das lässt sich ändern.
Burger sind plötzlich vegan und Bier gern alkoholfrei: Der Sommer scheint spätestens 2019 zur Jahreszeit einer neuen Moral beim Essen und Trinken geworden zu sein. Foto: Gregor Tholl Alkoholfrei und fleischfrei liegen im Trend Burger sind plötzlich vegan und Bier gern alkoholfrei. Was es mit diesen Trends auf sich hat und wie sehr sie die Gesellschaft spalten.
Nach geschaffter Sporteinheit sollte der entstandene Flüssigkeitsverlust durch ein isotonisches Getränk ausgeglichen werden. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Sportlergetränke sollten isotonisch sein Alkoholfreies Bier wird immer beliebter - und taugt sogar als Sportgetränk, wenn man der Werbung glauben darf. Schließlich sei es isotonisch. Doch was heißt das eigentlich?