Mit exotischen Früchten: Milchreis-Gratin

18.05.2016
Kokosmilch und tropische Früchte spendieren dem Klassiker ein umwerfendes Aroma und lassen Löffel für Löffel die Sonne aufgehen. Das Gratin ist auch als Dessert lecker, dann reicht die Menge für mindestens sechs Esser.
In diesem Milchreis-Gratin aus dem Kochbuch "Sweets ohne Zucker" sind exotische Früchte enthalten. Foto: ZS Verlag/ Klaus Arras
In diesem Milchreis-Gratin aus dem Kochbuch "Sweets ohne Zucker" sind exotische Früchte enthalten. Foto: ZS Verlag/ Klaus Arras

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit:20 Minuten, Garen: ca 60 Minuten, Backen:10 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

200 g Mochi-Reis (japanischer Rundkornreis; Bio- oder Asialaden)

1 Dose Kokosmilch (400 ml)

600 ml Milch

1 Prise Salz

50 g getrocknete Mango, Ananas und Papaya (insgesamt etwa 500 g Fruchtfleisch)

1 Ei

1 EL Kokosblütenzucker

2-3 TL Kokoschips für die Deko (ungesüßt, Bioladen)

Zubereitung:

Den Mochi-Reis mit Kokosmilch, Milch und Salz in einem Topf aufkochen und zugedeckt bei sehr schwacher Hitze etwa 45 Minuten sanft köcheln lassen. Dabei öfter umrühren, damit der Reis nicht anbrennt. Inzwischen die getrocknete Mango in kleine Würfel schneiden. Nach den 45 Minuten Garzeit unter den Milchreis rühren und alles offen etwa 15 Minuten weitergaren, bis der Reis weich ist.

Inzwischen den Backofen auf 225 Grad (Umluft 200 Grad) vorheizen. Mango, Ananas und Papaya schälen. Von der Mango das Fruchtfleisch zuerst schneiden. Von der Ananas den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in mundgerechte Würfel schneiden. Die Papaya entkernen und ebenfalls in schmale Spalten schneiden.

Das Ei trennen. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Den fertigen Milchreis vom Herd nehmen. Zunächst 2 bis 3 EL Milchreisbrei mit dem Eigelb verrühren, dann die Eigelbmasse unter den restlichen Reisbrei rühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

Die Reismasse in die Form (oder in 4 flache Portionsformen) füllen und glatt streichen. Die Mango-, Ananas- und Papayastücke darauf verteilen und gleichmäßig dünn mit dem Kokosblütenzucker bestreuen. Im Ofen (2. Schiene von oben) 8 Minuten überbacken. Dann mit den Kokoschips bestreuen und weitere 1 bis 2 Minuten goldgelb fertig gratinieren. Warm servieren.

Literatur:

«Sweets ohne Zucker»

Natürlich süß - sündhaft lecker

Autorin: Inga Pfannebecker

ZS Verlag

Preis: 15,99 Euro

ISBN 978-3898835046

Tipp

Mochi-Reis ist eine japanische Spezialität, die perfekt für süße Sattmacher-Rezepte ist. Im Vergleich zu normalem Milchreis bietet dieser Rundkornreis eine Extraportion Ballaststoffe sowie reichlich B-Vitamine und eine natürliche Süße.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Bei der ketogenen Diät steht auch Fleisch auf dem Speiseplan - diese kohlenhydratarme Ernährungsform sollte wenn überhaupt nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Foto: Oliver Berg Ketogene Diät ist umstritten Wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fett: So sieht der Speiseplan bei einer ketogenen Diät aus. Diese Ernährungsform ist unter Fachleuten umstritten. Sie sollte, wenn überhaupt, nur unter ärztlicher Kontrolle und mithilfe eines Ernährungsberaters zur Anwendung kommen.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
In einer Studie führte der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln bei Probanden zu einer Gewichtszunahme. Foto: Jens Büttner Warum Fertiggerichte dick machen Fertiggerichte schmecken vielen Menschen. Und ein Experiment zeigt: Man isst einfach mehr davon als von unverarbeiteter Nahrung. Die Forscher geben auch mögliche Erklärungen, warum das so ist.