Mit diesen Zuckervarianten wird es süß

01.09.2020
Ein Dessert ohne Zucker? Undenkbar. Wer keinen weißen Körnchen hineinrieseln lassen möchte, hat die Auswahl zwischen Süße aus Reis, Kokos oder Dattel. Doch welche eignet sich für was? Eine Anleitung.
Mit einer schönen Karamell-Note: Kokosblütenzucker kann für Desserts und Kuchen verwendet werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Mit einer schönen Karamell-Note: Kokosblütenzucker kann für Desserts und Kuchen verwendet werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Süß soll es sein, aber ohne weißen Zucker. Wer nach alternativen Süßungsmitteln sucht, kann zum Beispiel auf Kokosblütenzucker, Dattel- oder Reissirup sowie Granatapfelmelasse zurückgreifen.

Kalorien lassen sich mit den Zuckeralternativen nicht sparen. Solche Produkte sind meist ähnlich energiereich wie üblicher Haushaltszucker, teilt das Bundeszentrum für Ernährung mit.

Folgende Alternativen gibt es:

Kokosblütenzucker:Er ist ebenso körnig und fast genauso süß wie Kristallzucker. Er schmeckt nicht nach Kokos, sondern hat eine karamellartige Note. Das liegt daran, dass er aus dem Nektar der Kokospalme und nicht aus der Kokosnuss gewonnen wird.

Reissirup: hat in Japan als Süßungsmittel eine lange Tradition und wird aus gemahlenem und gekochtem Reis hergestellt. Durch Fermentation wird die Reisstärke in Zuckermoleküle aufgespalten. Der goldfarbene Sirup hat ein malzig-nussiges Aroma und eine geringere Süßkraft als Haushaltszucker. Er enthält keinen Fruchtzucker und ist daher auch für Menschen mit Fruktoseintoleranz geeignet.

Dattelsirup: In ihm sind die in der Dattel vorhandenen Nährstoffe wie Vitamin A und D, Magnesium, Kalium und Folsäure in geringer Menge enthalten. Sein karamellartiges Aroma verleiht Tee, Smoothies, Suppen, Soßen und Desserts eine feine Note. Dattelsirup hat eine höhere Süßkraft als Zucker und kann daher sparsam verwendet werden.

Wer den Sirup selbst zubereiten möchte, legt entsteinte Datteln in Wasser und kocht sie ein. Anschließend pürieren, bis eine glatte Masse entstanden ist und mit Vanille, Zimt und etwas Zitronensaft abschmecken.

Granatapfelmelasse: Dieser orientalische Sirup hat einen herben bis süß-säuerlichen Geschmack und wird gerne für Schmorgerichte, Ofengemüse und Marinaden verwendet. Fisch und Fleisch kann mit der fruchtigen Melasse glasiert werden.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-385827/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viel Gemüse und frische Blattsalate können richtig lecker sein. Sie sind Teil einer Mischkost, auf die Menschen mit Diabetes setzen sollten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Diabetes genussvoll essen Den Blutzucker in Schach halten und mit Lust und Wonne essen - das eine schließt das andere nicht aus. Im Gegenteil: Genuss ist wichtig, und zwar aus gutem Grund.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.