Mit diesen Sorten gelingen Kartoffel-Rezepte

19.09.2019
Reibekuchen, Gratin oder Salat - die Kartoffel ist ein Allround-Talent. Gut gelingen diese Speisen vor allem, wenn Hobbyköche die Unterschiede von mehlig bis festkochend kennen.
Große Auswahl: Je nach Rezept sollten Hobby-Köche fest- oder mehligkochende Kartoffeln wählen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Große Auswahl: Je nach Rezept sollten Hobby-Köche fest- oder mehligkochende Kartoffeln wählen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Die Kartoffel ist ein Klassiker in der Küche. Die Knollen schmecken gekocht, gestampft, gebraten und kommen als Beilage oder Hauptgericht zum Einsatz. Doch es lohnt sich, beim Einkauf einen Blick auf die Sorte zu werfen. Denn je nach Gericht eignen sich vorwiegend festkochende, festkochende oder mehlige Kartoffeln am besten zur Zubereitung.

Besonders vielseitig einsetzbar sind vorwiegend festkochende Sorten wie Gala oder Agria, wie das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) erklärt. Sie kommen als Beilage auf den Teller, lassen sich in Aufläufen und Suppen verarbeiten oder als Salz-, Pell- oder Bratkartoffeln zubereiten.

Feste Scheiben oder cremiger Stampf

Festkochende Kartoffeln haben im Vergleich dazu einen niedrigeren Stärkeanteil, so das BZfE. Wer Kartoffelsalat oder Gratin zubereiten möchte und dafür dünne, feste Scheiben braucht, sollte auf diese Sorten zurückgreifen. Ihre Schale platzt beim Kochen nicht auf.

Sollen Kartoffeln für Brei, Knödel oder Reibekuchen püriert, zerstampft oder zerkleinert werden, rät das BZfE zu mehlig kochenden Sorten wie Amanda oder Karlena. Die Knollen haben ingesamt den höchsten Stärkegehalt und eignen sich auch zum Backen im Ofen.

Unabhängig von der Sorte lagern Kartoffeln am besten kühl, frostfrei, trocken und abgedunkelt - optimal bei einer Temperatur zwischen vier und sechs Grad. So eignet sich zum Beispiel das Gemüsefach des Kühlschranks für die Aufbewahrung. Mithilfe von Papiertüten oder Jutesäcken lässt sich verhindern, dass die Knollen schrumpfen oder grün werden. Kartoffeln sind laut BZfE bei guten Lagerbedingungen mehrere Wochen bis Monate haltbar.

Beitrag beim BZfE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bratkartoffeln schmecken zu fast allem. Damit sie nicht auseinander fallen, sollte man sie nicht zu lange garen. Foto: Alexander Walter/KOSMOS Kartoffeln raffiniert und traditionell Sie schmecken schlicht mit Butter oder aufwendig geröstet: Kartoffeln punkten mit ihrer Vielseitigkeit. Doch sind die Knollen wirklich ein Dickmacher? Und isst man sie besser mit Schale oder ohne?
Gnocchis mal in einer süßen Variante: In Zucker und Butter angebraten, serviert mit Apfelmus. Foto: Katrin Stöttinger/dpa-tmn Wie frisch vom Italiener: Gnocchi selber machen Sie gehen schnell, passen zu Soße und Pesto und dürfen bei keinem Italiener fehlen: Gnocchi. Um die perfekte Form hinzukriegen, braucht es etwas Übung. Ansonsten lassen sich die kleinen Teignocken sehr einfach selbst kneten.
Grundlage der Gemüse-Eule ist ein Körper aus Kartoffelpüree. Mit Möhren sind Füße und Haare gestylt, mit Gurkenscheiben die Flügel. Der Schnabel ist aus Paprika. Foto: Kartoffel-Marketing GmbH/dpa-tmn So greifen Kinder gerne zu gesundem Essen Wenn die Kinder wieder am Gemüsegericht herummäkeln, kommt bei den Eltern leicht Frust auf. Wie kann man die Kleinen zu einer gesunden Kost erziehen?
Sauerkraut gibt einem klassischen Burger eine fruchtig-säuerliche Note. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sauerkraut schmeckt auch im Strudel oder Pancake Von wegen: Sauerkraut passt nur zu altdeutschen Gerichten. Das gesunde Gemüse wird von Köchen neu aufgelegt, kommt inzwischen auch als Salat, im Burger oder in Pfannkuchen daher. Wer etwas Geduld mitbringt, kann Sauerkraut sogar selbst herstellen.