Mit Diabetes bei der Obstauswahl aufpassen

01.09.2020
Nicht jede Obstsorte wirkt sich gleichermaßen auf den Blutzuckerspiegel aus. Entsprechend sollten Diabetiker mit Bedacht auswählen und bei bestimmten Produkten vorsichtig sein.
Gerne zugreifen: Ein Apfel ist ein guter Obstsnack für Diabetiker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gerne zugreifen: Ein Apfel ist ein guter Obstsnack für Diabetiker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Diabetiker mit häufig zu hohem Glukosespiegel oder Gewichtsproblemen sollten bei ihrer Obstauswahl vorrangig auf Sorten mit weniger Zucker setzen. Hierzu zählen nach Angaben der Deutschen Diabetes-Hilfe zum Beispiel Äpfel und Beeren, während Bananen und Weintrauben den Blutzucker stärker ansteigen lassen.

Aufmerksam sollten Menschen mit Diabetes bei tiefgefrorenen Obstmischungen sein, weil hier manchmal Zucker zugesetzt sei. In eingemachten Früchten sowie in getrocknetem Obst sei hochkonzentriert Zucker enthalten: Diese Lebensmittel sind demnach als Süßigkeiten zu betrachten und sollten mit Vorsicht und Maß genossen werden, da sie den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen können.

Wer sich ausgewogen ernähren möchte, sollte drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag essen, so die Diabetes-Hilfe. Eine Portion sei die Menge, die in eine Hand passt - ein mittelgroßer Apfel etwa. Bei Beeren dürfe es auch die Menge sein, die in zwei Hände passe.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-389488/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Foto: Rainer Berg Viele Regeln, wenig Kilos? Was hinter Trennkost steckt Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Liegt das am Erfolg?
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.
Atherosklerose, eine Form der Gefäßverkalkung ist eine besondere Gefahr bei Diabetes Patienten. Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen können die Folge sein. Foto: Matthias Hiekel Gefäße verkalken bei Diabetes-Patienten schneller Diabetiker haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Gefäße verkalken bei ihnen schneller als bei gesunden Menschen. Entgegenwirken können sie mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise.