Mineralwasser macht Kräuterquark und Dessert cremig

08.04.2020
Blubberbläschen sorgen in Waffeln oder Pfannkuchen für luftige Konsistenz. Doch es gibt noch mehr Gerichte, wo der Griff zur sprudelnden Mineralwasserflasche Cremigkeit ins Spiel bringt.
Sprudelwasser macht nicht nur Pfannkuchen luftiger - das funktioniert auch bei Dessert oder Quark. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Sprudelwasser macht nicht nur Pfannkuchen luftiger - das funktioniert auch bei Dessert oder Quark. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Sprudelwasser im Teig macht nicht nur Eier- oder Pfannkuchen luftiger und lässt sie besser aufgehen. Der Trick mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser funktioniert auch bei Dessert oder Quark.

Beides wird so auch ohne Sahne cremig-zart, erklärt die Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM). Wer etwa einen Gemüse-Kräuterquark für die Pellkartoffeln anrührt, sollte auf 600 g Magerquark 6 Esslöffel in die Masse rühren.

Der Zusammenschluss der Mineralbrunnen- und Heilwasser-Betriebe empfiehlt für die Zubereitung von Waffeln oder einer Mousse allerdings nur leicht mineralisiertes Mineralwasser, da so der Eigengeschmack der Süßspeise erhalten bleibt.

Auch Suppen, Saucen oder Dips würden mit dem Fettspar-Trick ganz ohne Schmand oder Crème fraîche schön cremig, wenn man sie mit Mineralwasser zubereitet. Salatdressings funktionierten ebenfalls mit deutlich weniger Öl, wenn sie mit Mineralwasser verlängert werden.

Wer Fisch oder Fleisch lediglich in Mineralwasser gart, könne sich das Fett sogar ganz sparen. Dazu einfach sprudelndes Mineralwasser in einer heißen beschichteten Pfanne kurz aufschäumen lassen. Anschließend Fleisch oder Fisch hinzugeben und goldbraun garen. Ist die Flüssigkeit verdampft, esslöffelweise weiteres Mineralwasser hinzugeben. 


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kabeljau zieht in einer grünen Soße aus Spinat und Koriander gar. Foto: Julia Uehren Her mit den Kräutern: Würze für die heimische Küche Ob Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum - frische Kräuter von regionalen Anbietern geben einem Gericht oft erst die richtige Würze. Voraussetzung ist allerdings, dass das Grünzeug ganz frisch ist. Und dass es auch daheim optimal gelagert wird.
Butter sollte möglichst oft durch Rapsöl ersetzt werden. Es enthält viel gesunde Omega-3-Fettsäuren. Foto: Robert Günther Nicht jedes Fett ist ungesund Lange genug galt Fett als fieser Dickmacher und wurde als überflüssige Kalorienbombe verpönt. Doch dabei vergaß man, dass Fett auch richtig lange satt macht und man dadurch weniger isst. Wichtig ist aber, das richtige Fett zu wählen.
Wasser pur ist den meisten zu langweilig. Etwas Aroma durch Obst oder Gemüse kann dabei helfen, genug zu trinken. Foto: Christin Klose Aromawasser bringt Abwechslung ins Glas Wasser pur ist so manchem auf Dauer zu langweilig. Wer trotzdem nicht ständig zu gesüßten Limonaden, kalorienreichen Säften oder Alkohol greifen will, liegt mit selbst zubereitetem Aromawasser oder Infused Water genau richtig.
Helles Fleisch und leichte Gerichte passen zu Weißwein. Entscheidend sind aber die Aromen. Foto: Deutsches Weininstitut/dpa-tmn Wasser, Wein, Bier: Welches Getränk passt zum Fleisch? Die Auswahl ist groß, die Entscheidung schwierig. Welches Wasser, welcher Wein oder welche Biersorte munden am besten zu welchem Fleischgericht? Neben persönlichen Vorlieben gibt es für Sommeliers auch bestimmte Kriterien für die Getränkewahl.