Sascha Bladt

Mettlacher Hof

~ km Heinertstr. 17-19, 66693 Mettlach

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 17:00 - 22:00
Dienstag: 17:00 - 22:00
Mittwoch: 17:00 - 22:00
Donnerstag: 17:00 - 22:00
Freitag: 17:00 - 22:00
Samstag: 17:00 - 22:00
Sonntag: 11:30 - 14:00
Auf einen Blick: Mettlacher Hof finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Mettlach, Heinertstr. 17-19. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Mettlacher Hof eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Restaurants.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06864557. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.hotel-mettlacher-hof.de.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (27) Alle anzeigen
Passende Berichte (477) Alle anzeigen
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa Alkoholfreie Varianten für die Festtage Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.
Federweißer schmeckt am besten auf halbem Weg vom Traubensaft zum Wein. Dann sind Süße, Alkohol und Fruchtsäure in guter Balance. Foto: DWI/Deutsches Weininstitut Achtung! Federweißer nur aufrecht transportieren Die ersten Trauben sind reif. Das ist der Saisonstart für den Federweißer. Wenn sein idealer Zeitpunkt zum Trinken erreicht ist, heißt es ab in den Kühlschrank.
Wie viel Zucker ein Glas Cola enthält, steht in der Regel auf der Flasche. Aber wer trinkt schon nur ein Glas? Es lohnt sich, selbst nachzurechnen. Foto: Christin Klose Zucker in Getränken: Genau auf die Inhaltsstoffe achten Cola, Limo, Apfelschorle - all diese Getränke können mit Zucker gesüßt sein. Und das in größeren Mengen, als man denkt. Wer auf Nummer sicher gehen will, trinkt Wasser und Tee. Oder mischt selbst eine Fruchtsaftschorle.
Viele Sammler kennen sich nicht exakt mit Pilzen aus. Dadurch kommt es zu Vergiftungen. Foto: Roland Holschneider/dpa Zu wenig Pilzberater Steinpilz, Pfifferling und Champignon in heimischer Natur lassen die Herzen von Pilzsammlern höher schlagen. Doch immer wieder kommt es zu Vergiftungen, weil Sammler Pilze verwechseln. Beratung durch einen Experten kann dem vorbeugen - doch denen fehlt es an Nachwuchs.