Melonen mit rauer Schale nicht waschen

09.08.2019
Obst sollte stets vor dem Essen gewaschen werden. So haben es die meisten gelernt. Das ist aber nicht immer richtig, warnt das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen.
Auf der rauen Oberfläche einer Galiamelone können Keime gut anhaften. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Auf der rauen Oberfläche einer Galiamelone können Keime gut anhaften. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Oldenburg (dpa/tmn) - Bei Melonen mit rauer Oberfläche wie der Cantaloupe oder der Netzmelone Galia können Keime gut anhaften und beim Anschneiden ins Fruchtfleisch dringen. Deshalb sollten sie vor dem Verzehr nicht gewaschen werden.

Denn durch das Waschen könnten die Keime nicht abgetragen, sondern vielmehr noch stärker über die Melone verteilt werden. Dies könnte die Gefahr einer Verschleppung von Krankheitserregern eher noch erhöhen, warnt das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES).

Überhaupt begünstige das Waschen und Zerkleinern von Obst die Übertragung von Krankheitserregern. Klein geschnittenes Obst biete Mikroorganismen einen guten Nährboden, warnen die Experten.

Deshalb sei bei der Arbeit in der Küche die Einhaltung der Hygiene enorm wichtig. Dazu gehöre auch, dass die Temperatur des Waschwassers immer höher sein sollte als die der Früchte. Generell sollte Obst und Gemüse nach dem Waschen nicht nass liegen bleiben. Küchentücher sollten regelmäßig gewechselt und gewaschen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie der Name schon sagt: Honigmelonen gehören zu den Zuckermelonen und schmecken schön süß. Viele Kalorien enthalten sie aber nicht. Foto: Monique Wüstenhagen Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant Fast jeder kennt das aus seiner Kindheit: Im Sommer an einem großen Stück Melone knabbern. Der Saft läuft über die Hände. Und es schmeckt einfach herrlich erfrischend.
Olivenöl ist nicht nur gesund, sondern auch vielseitig einsatzbar. Allerdings verwendet man es am besten erst nach dem Braten, um Fisch, Fleisch oder Gemüse zu verfeinern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Raps, Oliven, Leinsamen: Kleines Einmaleins der guten Öle Olivenöl soll irgendwie gesund sein, sagt man. Aber warum ist das eigentlich so? Was macht aus einem Öl ein gutes Öl? Und welches eignet sich für welche Speisen und Zubereitungen?
1. Wassermelone aufs Brett legen und mit einer Hand festhalten. Mit der anderen ein langes, spitzes Messer senkrecht in die Frucht stechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wassermelonen gekonnt klein schneiden Sie gehört zum Sommer wie eine Kugel Eis oder Schwimmbad-Pommes: die Wassermelone. Ihr Fruchtfleisch ist angenehm süß und durch den hohen Wassergehalt erfrischend. Doch wie kommt man am besten ran?
Der «Virgin Mojito» ganz ohne Alkohol: Dazu kommen Limonen- und Zuckersirup, Minze und Limette ins Glas, zum Schluss Soda und Eis. Foto: Robin Fridholm/Ullmann Medien/dpa-tmn So lecker kann die Kopie schmecken: Cocktails ohne Alkohol Genuss geht auch ohne Alkohol. Das beweisen Mocktails - die alkoholfreie Version des Cocktails. Mit den richtigen Zutaten lassen sich die Mixgetränke auch zu Hause leicht zubereiten.